Der Ehemann der US-Radiomoderatorin Kate Dalley wurde mit einer Lungenentzündung auf die Intensivstation eingeliefert. Er konnte kaum atmen, musste aber trotzdem eine Maske tragen. Dalley forderte die diensthabende Krankenschwester auf, den Mundschutz abzunehmen, woraufhin sie sofort den Sicherheitsdienst rief.

Der Mann wurde „positiv“ auf Corona getestet und behandelt, als hätte er die Beulenpest. Das Krankenhauspersonal trug Schutzanzüge, wenn es sich in seiner Nähe aufhielt. Sie sagten, er habe sich eine Lungenentzündung durch Corona zugezogen.

Dalley fragte, worin der Unterschied zwischen einer Lungenentzündung und einer durch Corona verursachten Lungenentzündung besteht. Das konnten sie nicht sagen. „Bei einer Lungenentzündung bekommt man Sauerstoff und wird nach Hause geschickt. Wenn man eine Lungenentzündung hat und positiv ‚getestet‘ wird, bekommt man Sauerstoff und landet für sieben bis zehn Tage auf der Intensivstation.“

„Die Menschen sterben nicht an Covid, sondern an den Vorschriften“, betonte sie. Laut Dalley sterben 75 bis 80 Prozent der Menschen, die an ein Atemgerät angeschlossen sind. „Das ist sehr beängstigend.“

Die Ärzte sagten ihr, dass er einen Hirnschaden erleiden würde, wenn er nicht beatmet würde. Dalley sagte, dass sie ihrem Mann hohe Dosen von Vitamin C intravenös verabreichen sollten. Das machen wir nicht, das ist nicht Teil des Protokolls, sagten die Ärzte.

Nach langem Drängen erhielt ihr Mann hohe Dosen von Vitamin C. Er bekam auch Vitamin D. Nach 35 Stunden konnte er wieder lachen, sprechen und essen. Drei Tage später wurde er aus der Intensivstation entlassen, und fünf Tage nach seiner Einlieferung wurde er aus dem Krankenhaus entlassen.

weiter