Ich wage es einfach mal, diese Link zu posten, möge jeder selbst entscheiden, mir kamen die Tränen

Das Auschwitz-Album

Das Auschwitz-Album
Um das Auschwitz Album zu sehen, klicken Sie hier.

Das Auschwitz-Album ist das einzige erhaltene fotografische Zeugnis für den Prozess der Ankunft in Auschwitz-Birkenau, der Selektion, der Konfiszierung des Eigentums und der Vorbereitung für den Massenmord. Das einzigartige Dokument wurde Yad Vashem von Lilly Jacob-Zelmanovic Meier überlassen.

Quelle

 

Werbeanzeigen

May, Strache und ein Demokratieverständnis

Rücktritt: Der Moment, als May die Stimme bricht: weiter

Strache, Ibiza und §§ 201 f. StGB

Es lässt sich nicht vermeiden, dass sich auch Rechtsanwälte zum Fall Strache ihren Teil denken. Immerhin hatten sie selbst schon ähnliche Fälle auf dem Tisch, wenngleich natürlich nicht von derselben politischen Brisanz. Besonders interessant findet unsereins, was die Bundesjustizministerin über den Fall Strache denkt.

DER SPIEGEL hat ein Video zugespielt bekommen, das in Auszügen bereits durch das Internet geistert. Herr Strache ist in einem Wohnraum zu sehen, wo er im Unterhemd auf einem Sofa lümmelt, Sekt trinkt und Zigaretten raucht. Eine Blondine mit verpixeltem Gesicht sitzt daneben, ein jüngerer Herr (leider mit unverpixeltem Gesicht) gegenüber. Sympathisch wirkt keiner von den dreien so richtig. Das geht einen aber nichts an, denn die Atmosphäre ist erkennbar privat, und privat darf man auch auf dem Sofa liegen und sich mit unsympathischen Zeitgenossen unterhalten. Kein Politiker lässt sich Kippen rauchend im Unterhemd blicken, wenn er nur irgendwie mit Öffentlichkeit rechnet. Herr Strache war offenbar ahnungslos, dass in dieser Wohnung eine versteckte Kamera mitlief. Bis zu dieser Stelle fällt einem spontan § 201a Absatz 1 Nummer 1 StGB ein: Mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer von einer anderen Person, die sich in einer Wohnung oder in einem gegen Einblick besonders geschützten Raum befindet, unbefugt eine Bildaufnahme herstellt oder überträgt und dadurch den höchstpersönlichen Lebensbereich der abgebildeten Person verletzt. Wer immer das Video aufgenommen hat, verstieß damit gegen ein gesetzliches Verbot, und DER SPIEGEL räumte am 17. Mai 2019 bereits freimütig ein, dass das Video heimlich hergestellt wurde https://www.spiegel.de/politik/ausland/heinz-christian-strache-geheim-videos-belasten-fpoe-chef-a-1268059.html. Kein Richter wird zu einer anderen Bewertung kommen, dass die Herstellung des Videos eine Straftat gegen § 201a Absatz 1 Nummer 1 StGB war.

DER SPIEGEL hat dieses heimliche Video natürlich nicht selbst gedreht. Es stammt von einem Informanten, der Quellenschutz genießt. DER SPIEGEL hat dieses Video aber veröffentlicht. Gleich unter der Überschrift ist Herr Strache im ergrauten Unterhemd zu sehen. Liest man in § 201a StGB einige Zeilen weiter, stößt man auf die Nummer 3: Mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine durch eine Tat nach den Nummern 1 oder 2 hergestellte Bildaufnahme gebraucht oder einer dritten Person zugänglich macht und dadurch den höchstpersönlichen Lebensbereich der abgebildeten Person verletzt. Das ist hier der Fall. Die Abbildung von Herrn Strache im Unterhemd und mit Kippe und Blondine wurden mittlerweile hunderttausenden dritten Personen zugänglich gemacht, die Herr Strache allesamt nicht in diese Wohnung eingeladen hatte. Weil es womöglich gegen § 201a Absatz 1 Nummer 3 StGB verstößt, hätte DER SPIEGEL dies lieber bleiben lassen.

Das Video ist kein Stummfilm. Herr Strache soll darauf diese und jene Versprechungen gemacht haben, wie großzügig er Wahlkampfunterstützung später mit Staatsaufträgen vergelten würde, wenn man ihm nur irgendwie an die Macht verhilft. Das ist nicht schön von Herrn Strache. Nur: 2017, als das Video gedreht und die Wahlkampfhilfe verlangt wurde, war Herr Strache noch kein staatlicher Amtsträger im Sinne des § 305 Absatz 1 des österreichischen Strafgesetzbuches, sondern nur Spitzenkandidat der FPÖ, freilich mit der Ambition, ein staatlicher Amtsträger zu werden. Nach deutschem Strafrecht würde dies für eine Strafbarkeit wegen Bestechlichkeit bereits genügen (§ 332 Absatz 3 StGB), nach österreichischem Recht darf man sich als deutscher Jurist in dieser Hinsicht dagegen nicht so sicher sein. Diese rechtliche Spitzfindigkeit darf keineswegs als Verharmlosung aufgefasst werden. In der Politik gelten auch moralische Maßstäbe jenseits des geschriebenen Gesetzes, etwa Redlichkeit, Aufrichtigkeit und Transparenz des Handelns. Diese Messlatte hatte Herr Strache offenbar mit der Gelenkigkeit eines Limbo-Tänzers unterschritten. Die Frage ist aber, ob man dieses von ihm gesprochene Wort veröffentlichen darf:

Nach § 201 Absatz 1 StGB ist es strafbar, ohne Einwilligung das nichtöffentlich gesprochene Wort eines anderen auf einem Tonträger aufzunehmen oder eine so hergestellte Aufnahme einem Dritten zugänglich zu machen. Der Informant des SPIEGEL ist hiernach zweifellos strafbar. Strafbar ist nach § 201 Absatz 2 Satz 1 auch, das abgehörte nichtöffentliche Wort eines anderen im Wortlaut oder seinem wesentlichen Inhalt nach öffentlich mitzuteilen. Hier gilt nach § 201 Absatz 2 Satz 2 StGB jedoch eine Ausnahme, wenn nämlich die öffentliche Mitteilung zur Wahrnehmung überragender öffentlicher Interessen gemacht wird. Die Frage steht dahin, ob die deutsche Öffentlichkeit an der Aufdeckung irgendwelcher Ereignisse in Österreich durch ein deutsches Nachrichtenmagazin wirklich ein überragendes Interesse hat, oder ob sie sich nur über einen Skandal freuen soll. Diesen entscheidenden Punkt kann man durchaus kontrovers diskutieren, dabei aber auch die Position einnehmen, dass es für die Bildung der öffentlichen Meinung in Deutschland oder gar für von deutschen Wählerinnen und Wählern zu treffende Wahlentscheidungen im Jahr 2019 nicht darauf ankommt, welche Missstände von erheblichem Gewicht sich in Österreich 2017 zugetragen haben. Unabhängig aber, welcher Sichtweise man sich in dieser Frage anschließt, wird man die Veröffentlichung des würzigen Bildmaterials für sich genommen als unzulässig ansehen müssen. Bild und Wort unterliegen unterschiedlichen Schutzgesetzen, das Wort § 201 StGB, das Bild § 201a StGB. weiter

Europarat lehnt Bildung rechter Fraktion ab – Demokratie heute

Rechtspopulistische Parteien werden im Europarat keine eigene Fraktion bekommen. Der Europarat sei gegründet worden, um die Demokratie zu schützen und nicht zu zerstören weiter

Verheerende Feuer in Israel

Israel leidet seit Tagen unter einer extremen Hitzewelle, die zum Teil zu verheerenden Waldbränden geführt hat.

Besonders betroffen ist die Umgebung von Jerusalem, der Ben Shemen Wald sowie mehrere Orte im Umkreis der Stadt Modiin. Die Straße 443 ist nach wie vor für den Verkehr gesperrt, auch wenn die Brände in dieser Region mittlerweile unter Kontrolle gebracht werden konnten. Zahlreiche Orte mussten gestern evakuiert werden, darunter die Kibbutzim Harel und Mevo Modiin, die von dem Feuer fast vollständig zerstört worden sind, sowie die Orte Gimzo, Kfar Daniel, Kfar Ruth und Shilat in der Nähe der Stadt Modiin. DIe Bürger von Modiim wurden aufgrund der starken Rauchentwicklung aufgefordert, die Fenster geschlossen zu halten. Wegen des Windes befürchtete man gestern eine Ausbreitung des Feuers in Richtung Modiin, zu der es glücklicherweise nicht kam.

weiter mit Bildern und Videos

Zitat

Jordanische Zeitungen fordern „dritte Intifada“ — Israelnetz – Neueste Nachrichten

Einige jordanische Leitartikler kommentieren den anstehenden US-Friedensplan für Nahost mit der Aufforderung zu einer „dritten Intifada“. Zu den Publikationen, die zu einem gewaltsamen Aufstand der Palästinenser aufrufen, gehört auch die jordanische Regierungszeitung „Al-Rai“. Der „Geist des Widerstandes“ müsse verbreitet werden, es brauche eine „ernsthafte Revolution oder eine Intifada in den besetzten Gebieten“, heißt es dort.…

über Jordanische Zeitungen fordern „dritte Intifada“ — Israelnetz – Neueste Nachrichten

Zitat

Gemälde muslimischer Männer, die weiße Frauen versklaven, löst Empörung aus — abseits vom mainstream – heplev

Raymond Ibrahim, 16. Mai 2019 Dass eine politische Partei, um die offensichtliche Bedrohung hervorzuheben, die männliche muslimische Migranten für Frauen in Deutschland darstellen, ein älteres Gemälde einsetzte, hat viele auf beiden Seiten des Atlantiks getriggert. 1866 in Frankreich gemalt und „Sklavenmarkt“ genannte, zeigt das Gemälde einen schwarzen, offensichtlich muslimischen Sklavenhändler, der einen nackt junge Frau […]

über Gemälde muslimischer Männer, die weiße Frauen versklaven, löst Empörung aus — abseits vom mainstream – heplev

Zitat

Die alltägliche Korruption in der deutschen Politik — Vera Lengsfeld

Nach der Veröffentlichung des Strache-Videos wurde von Politikern und Kommentatoren immer wieder Abscheu vor der Bereitschaft Heinz-Christian Straches zur Korruption geäußert. Bemerkenswert daran ist, wie sehr Leute mit Steinen um sich werfen, die selbst im Glashaus sitzen. Korruption ist ein ständiger Begleiter von Politik – nicht erst seit heute. Politiker aller Parteien, die gerade an…

über Die alltägliche Korruption in der deutschen Politik — Vera Lengsfeld

Greta Thunberg ruft jetzt zum globalen Generalstreik auf

Global? Na da werden bestimmt die meisten Chinesen, Russen, Nordkoreaner, Amerikaner usw mitmachen

  • Nun wollen die Aktivisten Greta Thunberg und Luisa Neubauer einen „globalen Generalstreik“ initiieren.
  • Sie haben prominente Unterstützung, unter anderem von Schauspielern, Klima- und Wirtschaftsforschern.

In einem weiteren Text melden sich laut der „Süddeutschen Zeitung“ prominente erwachsene Unterstützer der vor allem von Schülern getragenen Bewegung „Fridays for Future“ zu Wort. Auch die fordern demnach die Menschen auf der ganzen Welt auf, sich der Protestbewegung anzuschließen und am 20. September 2019 zu demonstrieren.

weiter

Ska Keller

Das ist Franziska Maria „Ska“ Keller von den Grünen. Sie wurde 2009 im Alter von 27 Jahren erstmals ins Europäische Parlament gewählt. Dort ist sie seit 2016 gemeinsam mit Philippe Lamberts Vorsitzende der Grünen/EFA-Fraktion.
(Wikipedia)
Das also ist die Spitzenkandidatin der Grünen. Im Antifa-Outfit. Naja, vermutlich hat sie nur Angst zu viel CO2 einzuatmen. hier

Interessant ist zudem, das diese Dame sehr gerne von ARD und ZDF eingeladen wird. 

ska keller 1ska keller 2

ska keller

 

Warum Palästinenser gegen wirtschaftlichen Wohlstand sind

  • Um sein Ziel zu erreichen, kündigte Ashraf Jabari kürzlich die Gründung einer neuen Partei an, die sich auf den wirtschaftlichen Wohlstand der Palästinenser konzentrieren will. Die Reform- und Entwicklungspartei sei bestrebt, die wirtschaftlichen Probleme der Palästinenser, insbesondere die hohe Arbeitslosigkeit, zu lösen. „Wir haben eine Armee von Universitätsabsolventen, die arbeitslos sind. Wir haben eine Situation erreicht, in der ein junger [palästinensischer] Mann mit einem Master-Abschluss in Rechtswissenschaften als Straßenverkäufer arbeiten muss, weil er keine Arbeit finden kann.“
  • Anstatt Jabari die Chance zu geben, seine Initiative zu verwirklichen, haben die Palästinenser eine massive Hetzkampagne gegen ihn geführt, bei der ihn viele als „Verräter“ und „Kollaborateur“ mit Israel und Juden verurteilt haben. Einige Palästinenser sind sogar so weit gegangen, seine Verhaftung oder Hinrichtung zu fordern.
  • Der sich am Horizont abzeichnende Friedensplan spricht nach verschiedenen Berichten davon, den Palästinensern Milliarden von Dollar zu geben und Geld aus reichen arabischen Ländern für sie zu sammeln. Doch wie der Fall Jabari deutlich macht, sind die Palästinenser weniger an wirtschaftlicher Stabilität interessiert als an Hassgefühlen gegenüber Israel.
  • Für die Palästinenser ist die Finanzhilfe ein zynischer Versuch, sie von ihrem Kampf gegen Israel wegzulocken – und kein palästinensischer Führer hat den Mut, sich den Bedrohungen zu stellen, denen Jabari derzeit ausgesetzt ist. So haben die palästinensischen Führer, weit entfernt von jedem „Deal des Jahrhunderts“, längst ein eigenes schmutziges Geschäft gemacht: Sie investieren ihre Aktien in Israelhass und nicht ins eigene Volk.

weiter

 

Zitat

Statistiken zu antisemitischen Straftaten – keine Einigkeit über Tätergruppen — Audiatur-Online

Dass Antisemitismus und antisemitische Straftaten in Europa ein gravierendes gesellschaftliches Problem sind, wird von kaum jemandem bestritten. Wer aber sind die Täter, welchen Tätergruppen lassen sie sich zuordnen? Darüber herrscht unter Experten, Politikern und von Antisemitismus Betroffenen keine Einigkeit. Die Aussagekraft der Polizeistatistik leidet darunter, dass viele Taten gar nicht zur Anzeige gebracht werden…

über Statistiken zu antisemitischen Straftaten – keine Einigkeit über Tätergruppen — Audiatur-Online

Zitat

Hamas dankt Jeremy Corbyn für Solidaritätsbotschaft an Palästinenser — mena-watch.com

„Die Hamas bedankte sich bei Jeremy Corbyn für seine Solidaritätsbotschaft bei einer pro-palästinensischen Kundgebung in London. Dieser Schritt lässt die Fragen aufkommen, in wiefern der Vorsitzende der Labour Partei mit der militanten Gruppe verbunden ist. ‚Wir haben mit großem Respekt und großer Wertschätzung die solidarische Nachricht des Vorsitzenden der britischen Labour Party Jeremy Corbyn wahrgenommen,…

über Hamas dankt Jeremy Corbyn für Solidaritätsbotschaft an Palästinenser — mena-watch.com

Zitat

Das Strache-Video ist eine Straftat! — Vera Lengsfeld

Bei all der künstlichen Aufregung in Medien und Politik über die „unverzeihlichen Entgleisungen“ des Ex-Politikers Heinz-Christian Strache wird ein Aspekt völlig ausgeblendet: Strache redet sich um Kopf und Kragen, hat aber offensichtlich nichts von dem getan, wovon er privat schwadroniert hat. Jedenfalls behaupten bisher weder Spiegel noch Süddeutsche, dass die Wahlkampf-Millionen tatsächlich geflossen seien und…

über Das Strache-Video ist eine Straftat! — Vera Lengsfeld

Cicero: An allem sind die Juden schuld! Achtung, ein echter Broder

Vor zwei Tagen erschien auf Cicero Onine ein längerer Text über Strache und die Ibiza-Affäre, geschrieben von einem Mann namens Rudolf Adam, der, so die Autoreninfo, von 2001 bis 2004 Vizepräsident des Bundesnachrichtendienstes war und von 2004 bis 2008 als Präsident die Bundesakademie für Sicherheitspolitik leitete. Was er seitdem macht, bleibt ungesagt, es könnte sein, dass er sich mit einem eigenen kleinen Studio für Wahrsagerei selbstständig gemacht hat, für die Deutsche Bahn Durchsagen entwirft oder die Mongolei in Sicherheitsfragen berät. Wir wissen es nicht, wollen aber nichts ausschließen.

Was die Causa Strache & Co. angeht, holt er jedenfalls weit aus, als wäre er an jenem „verhängnisvollen Abend auf Ibiza“ vor Ort dabei gewesen. „Alles deutet auf Geheimdienste hin“, stellt er sachkundig fest, die Heilsarmee und die Freunde der italienischen Oper können es nicht gewesen sein. „Die Operation Ibiza war also von langer Hand sorgfältig geplant, mit höchster Professionalität vorbereitet – vermutlich auch eingeübt – und dann durchgeführt.“ Der Ex vom BND hat offenbar immer noch Kontakte zum Milieu. „Kein europäischer Dienst dürfte und könnte so etwas durchführen. Die amerikanischen Dienste sind vollauf mit Korea, Iran und China beschäftigt.“ Die Russen können es auch nicht gewesen sein und „China oder Dienste aus der arabischen Welt dürften kein Interesse an österreichischer Innenpolitik haben“. Und so bleibt nur „ein Staat, der die menschlichen und technischen Fähigkeiten zu einer derartigen Operation und ein eindeutiges Motiv hat: Israel“. Denn, „dem Mossad ist eine solche Operation zuzutrauen“, zudem entstammen „viele russische Oligarchen jüdischen Familien und unterhalten enge Beziehungen zu Israel“.

Schlüssiger, überzeugender könnte eine Beweiskette kaum sein. Vor einem Volksgericht würde so was für einen Schuldspruch allemal reichen. Für das Flaggschiff der deutschen liberalen Intelligenz braucht es auch nicht mehr. Dass die Juden hinter allem stecken und an allem schuld sind, das wusste auch schon der Stürmer. Warum soll sich daran etwas geändert haben?

Zum Schluss allerdings macht der Verfasser eine überraschende Volte. Er entnazifiert sich selbst. „Gegenwärtig bleiben jedoch alle Überlegungen, die über das, was bislang bekannt ist, hinausgehen, pure Spekulation und sollten als solche mit äußerster Vorsicht aufgenommen werden – also auch dieser Beitrag.“

Ja, denn dieser Beitrag ist ein reiner Vogelschiss. Geschrieben von einem irren Wichtigtuer, der in Konjunktiven badet. Und online gestellt von einer Redaktion, die möglicherweise von einem ausländischen Geheimdienst angefüttert wurde. Wir können es nicht beweisen, aber den Schlapphüten des Vatikans wäre eine solche Operation zuzutrauen. 

Quelle

Zitat

Jusos rufen zur Gewalt auf — Apollo News

Von LIANA | Die Jusos Berlin veröffentlichten auf Facebook ein nicht ohne Grund umstrittenes Bild auf dem ein Juso Mitglied mit einem Baseballschläger zu erkennen ist. Auf dem Bild ist zudem ein Aufruf zum Kampf gegen Nationalismus zu erkennen. Die Assoziation? Gewalt. Für jeden Menschen wäre das als Gewaltaufruf zu verstehen. Genau dieses Bild zeigt…

über Jusos rufen zur Gewalt auf — Apollo News

Und da wäre noch………

Der Aufrechte

Saif ul Malook, der muslimische Anwalt, setzt sich in Pakistan für verfolgte Christen ein – und wird selbst mit dem Tod bedroht. weiter

Zeige mir wie du mit deinen Behindeten umgehst und ich sage dir wer du bist! weiter

Yes, the BDS Movement Is Anti-Semitic, Similar to Nazi Campaigns weiter

Antisemitische Wiederholungstäter im Namen des Herrn

Sie haben es wieder getan. In einem Akt unverfrorener Geschichtsklitterung verbreitet die Teilorganisation der internationalen katholischen Friedensbewegung Pax Christi antisemitische Propaganda und verleumdet Israel.  Ihre Erklärung zum diesjährigen „Nakba Tag“ leitet ihre österreichische Sektion mit diesen Sätzen ein: weiter

Wie der UN-Migrationspakt wirklich ausgehandelt wurde

Diplomaten-Protokolle zeigen, das Herkunfts- und Zielländer intensiv hinter verschlossenen Türen stritten. weiter

Umgang mit BDS: Solidarität mit Israel – aber aus rein taktischen Gründen

Der Bundestag hat die antisemitische BDS-Bewegung verurteilt. Doch Union, SPD und Grüne haben das vor allem getan, um nicht als Antisemiten abgestempelt zu werden. Deutschlands moralpolitische Grundlage im Umgang mit Israel bröckelt. weiter

Ausgesetzt: Eltern lassen ihre Kinder an Gazagrenze zurück

Zwei Kinder aus Gaza sind von ihren Eltern am Erez-Grenzübergang ausgesetzt worden. Die Kinder waren zuvor im Al-Makassed-Krankenhaus in Jerusalem medizinisch behandelt worden. Nach der Entlassung am Sonntag sind die Eltern untergetaucht und halten sich nun illegal in Israel auf.
Die Armee hat inzwischen bekannt gegeben, dass sie die beiden Kinder sicher nach Gaza zurückgebracht hat. weiter

Zitat

Netanyahu verteidigt seine Absicht Israels Souverenität auf Judäa und Samaria auszuweiten — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל

Premierminister Binyamin Netanyahu verteidigte mutig seine Absicht, die Souveränität Israels über Teile von Judäa und Samaria auszudehnen, als Antwort auf einen Brief einer Gruppe ehemaliger IDF-Generäle, die sagten, dies sei gefährlich. In einem Brief an Premierminister Netanyahu forderten ihn die israelischen Sicherheitskommandanten, die sich selbst als unparteiisches Gremium von fast 300 pensionierten hochrangigen Offizieren ausgeben,…

über Netanyahu verteidigt seine Absicht Israels Souverenität auf Judäa und Samaria auszuweiten — Israel Nachrichten – Chadashoth Israel – חדשות ישראל

Zitat

1943 fanden Juden in Schweden Zuflucht. 2019 werden sie attackiert. — Audiatur-Online

Der Hafen von Helsingborg in Südschweden liegt sehr nahe an Dänemark. Nur 10 Kilometer trennen das schwedische Helsingborg vom dänischen Helsingor. Im Oktober 1943 kamen die Boote, mit denen die dänischen Juden gerettet wurden, dort an. von Giulio Meotti Heute scheint Helsingborg ein kleines Labor für den europäischen Antisemitismus zu sein. Es hat eine…

über 1943 fanden Juden in Schweden Zuflucht. 2019 werden sie attackiert. — Audiatur-Online

Zitat

Mehr als 13 Millionen Dokumente von Holocaust-Opfern online — Audiatur-Online

Der Internationale Suchdienst in Deutschland (ITS) hat 13 Millionen Dokumente aus NS-Konzentrationslagern mit Informationen über mehr als 2,2 Millionen Menschen online veröffentlicht. Die Initiative, das Archiv online zu stellen, wurde in Zusammenarbeit mit der Holocaust- Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem umgesetzt. Die Millionen von Dokumenten, darunter Häftlingskarten und Sterbeurkunden, mit Informationen über Holocaust-Opfer und…

über Mehr als 13 Millionen Dokumente von Holocaust-Opfern online — Audiatur-Online