News 200218

Laßt uns erforschen und prüfen unseren Wandel und uns zum HERRN bekehren. – Klagelieder 3,40

 

Türkei droht mit Einmarsch in Griechenland

Die Regierungspartei der Türkei und sogar ein Großteil der Opposition scheint es abgesehen zu haben auf, wenn sie nicht sogar besessen sind von, einer Invasion und Eroberung dieser griechischen Inseln, mit der Begründung, dass es sich in Tat und Wahrheit um türkisches Territorium handle.

„Die Dinge, die wir bisher getan haben, verblassen im Vergleich zu den noch größeren Dingen und Angriffen [die wir planen] in den nächsten Tagen, inshallah [so Allah will].“ — Türkischer Präsident Recep Tayyip Erdoğan, 12. Februar 2018.

Der Leiter der staatlich finanzierten Direktion für Religiöse Angelegenheiten, Diyanet, hat die jüngste militärische Invasion der Türkei in Afrin offen als „Dschihad“ bezeichnet. Diese Bezeichnung macht Sinn, wenn man bedenkt, dass die muslimischen Türken ihre demographische Mehrheit in Kleinasien der jahrhundertelangen türkischen Verfolgung und Diskriminierung der christlichen, jessidischen und jüdischen Bewohner der Region verdanken.

weiter

https://de.gatestoneinstitute.org/11922/tuerkei-griechenland-einmarsch

Europa, hör auf Israel zu belehren

Ist es nicht wunderbar zeuge des Schweigens Europas zur Aggression des Iran gegen Israel und der Selbstverteidigung des jüdischen Staates zu sein? Europas scheint den Weg der Feigheit und der Schande gewählt zu haben, die Straße zu progressiver Moral und politischer Dekadenz. Europa den Iran Israel vorgezogen.

weiter

https://heplev.wordpress.com/2018/02/19/europa-hoer-auf-israel-zu-belehren/

Die enttäuschten BDS-Anhänger

Die weltweite Meinungsumfrage der Anti Defamation League von 2014 stellte fest, dass es global mehr als eine Milliarde Antisemiten gibt.[1] Das ergibt umgerechnet etwa 70 Antisemiten auf jeden Juden. Wenn ein Israeli ins Ausland reist, wird er mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit solch extrem vorurteilsbelastete Menschen treffen, auch wenn die diese Gedanken vielleicht nicht öffentlich äußern.

weiter

https://heplev.wordpress.com/2018/02/19/die-enttaeuschten-bds-anhaenger/

Theorie und Praxis

Es ist erst wenige Tage her, da erklärte Sigmar Gabriel, der amtierende deutsche Außenministerdarsteller, »aus dem Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus« erwachse »ein Auftrag: uns weltweit gegen Ausgrenzung und Hass, gegen Antisemitismus und alle anderen Formen von Rassismus zu wenden und für die Achtung der Menschenrechte, für Frieden und Versöhnung einzusetzen«.

weiter

https://www.tw24.net/?p=52

Flucht aus der Lausitz

Deutschland, in naher Zukunft. Der wirtschaftliche Niedergang veranlasst immer mehr Deutsche, ihr Glück woanders zu suchen. Allein aus dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz, der zu den strukturschwächsten Regionen im Osten zählt, brechen tausende junger Männer nach Südafrika auf, das nach der Entdeckung neuer, riesiger Gold-, Platin- und Diamantenvorkommen ein unermesslich wohlhabendes Land geworden ist.

weiter

http://www.achgut.com/artikel/flucht_aus_der_lausitz

Deutschland jetzt unbürokratischer – für Nichtdeutsche

Dass sich Deutschland durch die Massenzuwanderung der letzten Jahre verändert hat, bezweifelt wohl niemand mehr. Die extremen Unterschiede beginnen dort, wo die einen nur Zugewinn erkennen wollen, die anderen aber steigende Gewaltkriminalität und ein Anwachsen der No-Go-Areas in heimischen Ballungsräumen erleben. Die positiv gestimmten Willkommenskultur-Verfechter reden nicht mehr von den Menschen, die wir geschenkt bekommen, die wertvoller als Gold seien, oder davon, dass sich in dieser Masse die dringend benötigten Fachkräfte befänden. Aber ein schlagendes Argument haben sie am Ende in jeder Debatte doch noch: Deutschland ist unbürokratischer geworden.

weiter

http://www.achgut.com/artikel/deutschland_jetzt_unbuerokratischer_fuer_nichtdeutsche

Biodiesel legt Tornados lahm

Nicht einsatzbereit: Alle Tornados auf dem Fliegerhorst Jagel haben seit einer Woche Flugverbot. Der Grund: zu viel Biodiesel im Kerosin. Die Flieger würden zwar „nicht vom Himmel fallen“, heißt es. Aber alle Tanks werden gespült.

weiter

https://www.welt.de/wirtschaft/article173723347/Bundeswehr-Biodiesel-legt-Tornados-auf-dem-Fliegerhorst-Jagel-lahm.html

IS-Frauen fordern das Recht ein, als „Märtyrerinnen“ sterben zu dürfen

Einem [vor]vergangene Woche auf einem mit dem Islamischen Staat affiliierten Social-Media-Kanal veröffentlichten Brief zufolge haben Kämpferinnen des Islamischen Staats ihren Anführer dazu aufgefordert, ihnen im gewaltsamen Jihad die gleichen Rechte als prospektive Märtyrerinnen wie ihren männlichen Kollegen zu geben. In dem an den Anführer des Islamischen Staats Abu Bakr al-Baghdadi gerichteten französischsprachigen Brief heißt es, die Frauen in der Terrorgruppe interessierten sich nicht für die gleichen Dinge wie andere Frauen und würden die Muslime, die von den Feinden – den angeblich Ungläubigen, die den Islamischen Staat bekämpfen – getötet wurden, gerne rächen. ‚Kurzum, und ohne uns übermäßig wichtig nehmen zu wollen: Unser Problem besteht darin, dass wir Frauen sind! Aber wir sind nicht wie andere Frauen! Unsere Belange sind anders als die anderer Frauen … Wir wollen über den Schatten unserer Schwerter die Fahne des »Es gibt keinen Gott außer Allah« hissen. Für uns ist der Tod das Leben … und das Leben ist für uns der Jihad!’ heißt es in dem Brief, der am Dienstag von der SITE Intelligence Group übersetzt wurde.

weiter

https://www.mena-watch.com/is-frauen-fordern-das-recht-ein-als-maertyrerinnen-sterben-zu-duerfen/

Iranischer Top-Militär kündigt Auslöschung Israels an

Der iranische Spitzenfunktionär, der für die Koordinierung der vom Iran angeleiteten Militäroperationen im Libanon, in Syrien und im Irak verantwortlich ist, drohte am Donnerstag damit, den Staat Israel ‚auslöschen’ zu wollen. Er äußerte sich während einer Feier in Teheran, bei der des zehnten Jahrestags des Attentats auf den weltweiten Operationschef der vom Iran unterstützten libanesischen Hisbollah-Terrorgruppe Imad Mughniyeh gedacht wurde. Das Attentat wird dem israelischen Mossad und der CIA zugeschrieben. Der Kommandeur der Quds-Einheit Qassem Soleimani erklärte, Mughniyehs Blut werde mit der ‚Auslöschung des zionistischen Gebildes’ gerächt werden. Sein Ruf nach Rache erfolgte vor dem Hintergrund der erneuten Spannungen an der israelisch-syrischen Grenzen, zu denen es kam, als ein iranische Drohne Samstagmorgen von Syrien aus in Israel eindrang und durch einen Kampfhubschrauber abgeschossen wurde. (…)

weiter

https://www.mena-watch.com/revolutionsgarden-fuehrer-droht-israel-mit-vernichtung/

Islamischer Zentralrat verteidigt die Beschneidung von Mädchen

Alle Formen der Verstümmelung weiblicher Genitalien sind in der Schweiz verboten. Eine Variante hält der Zentralrat dennoch für zulässig.

weiter

https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/islamischer-zentralrat-verteidigt-die-beschneidung-von-maedchen/story/12784121

Brief einer Frauenrechtlerin an Christian Ströbele

Von Gastautorin

Lieber Herr Ströbele,

seit vielen Jahren verfolge ich Ihre politische Arbeit als Abgeordneter des Deutschen Bundestages und habe Sie wegen Ihres charismatischen, langandauernden und sehr persönlichen Einsatzes geschätzt und respektiert.

weiter

http://vera-lengsfeld.de/2018/02/20/brief-einer-frauenrechtlerin-an-christian-stroebele/

Die GroKo ist schon jetzt eine Groteske!

Karl Marx, dessen 200. Geburtstag wir in diesem Jahr auch noch hinter uns bringen müssen, hat im „Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte“ geschrieben:
„ Hegel bemerkte irgendwo, daß alle großen weltgeschichtlichen Tatsachen und Personen sich sozusagen zweimal ereignen. Er hat vergessen, hinzuzufügen: das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce“.

weiter

http://vera-lengsfeld.de/2018/02/20/die-groko-ist-schon-jetzt-eine-groteske/

Packen Sie Ihre Sachen und gehen zurück nach Tunesien.“

Plauen – Darf ein Richter so weit gehen? Oder ist es in Ordnung, wenn ein Richter, der im Namen des Volkes Urteile spricht, solche Sätze sagt?

Nach dem Zwickauer Amtsrichter Stephan Zantke („Wenn es hier so Scheiße ist, warum sind Sie dann noch hier?“, fragte er einen gegen Deutschland pöbelnden Asylbewerber) wird jetzt auch ein Plauener Jurist für Diskussionen sorgen.

Sie sind ein ungebetener Gast in unserem Land. Packen sie Ihre Sachen und gehen Sie nach Tunesien zurück“, sagte Richter Wilhelm Gerhards Mittwoch im Prozess zum tunesischen Angeklagten Malek G. (22) im Amtsgericht Plauen.

weiter

https://www.bild.de/regional/chemnitz/richter/neuer-knallhart-richter-droht-tunesier-54815750.bild.html

Israel deportiert keine Flüchtlinge

Es gibt 37.288 illegale Einwanderer in Israel. 71 % stammen aus Eritrea, 21 % aus dem Sudan, 7 % aus anderen afrikanischen Ländern und 1 % aus nicht-afrikanischen Ländern. Die meisten kamen 2006 bis 2012 illegal über die Sinai-Halbinsel nach Israel, und viele leben im Süden Tel Avivs. Die illegale Einreise nach Israel vom Sinai aus war in diesen Jahren möglich, weil die Grenze zwischen Israel und Ägypten nur aus einem niedrigen und leicht zu überwindenden Zaun bestand. 2010 begann Israel dann mit dem Bau einer undurchdringlichen Absperrung, die 2013 vollendet wurde. Diese Absperrung hat der illegalen Einwanderung ein Ende gemacht.

weiter

http://www.audiatur-online.ch/2018/02/19/israel-deportiert-keine-fluechtlinge/

Israel und Ägypten schließen milliardenschweren Gas-Deal

Zwei Unternehmen in Israel und Ägypten haben nach israelischen Angaben einen milliardenschweren Vertrag über Gaslieferungen nach Ägypten abgeschlossen. Eine Tochtergesellschaft der israelischen Delek Group habe mit dem ägyptischen Unternehmen Dolphinus Lieferungen im Wert von umgerechnet rund zwölf Milliarden Euro vereinbart, teilte Delek am Montag mit. Zwei entsprechende Vereinbarungen für insgesamt rund 64 Milliarden Kubikmeter Gas liefen über einen Zeitraum von zehn Jahren.

weiter

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/israel-und-aegypten-schliessen-milliardenschweren-gas-deal-5983003

Frankreich Neuer, brutaler Antisemitismus alarmiert jüdische Gemeinden 

Francis Kalifat spricht mit ruhiger Stimme, doch seine Warnung ist alarmierend. „Wir sind in unserem Land an der Schwelle dessen angekommen, was für die jüdische Gemeinschaft Frankreichs erträglich ist“, sagt der Vorsitzende des Crif, des Dachverbandes der jüdischen Organisationen des Landes. „Wir müssen diese Welle des Antisemitismus stoppen, die unsere Gesellschaft vergiftet.“ 

weiter

https://www.berliner-zeitung.de/politik/frankreich-neuer–brutaler-antisemitismus-alarmiert-juedische-gemeinden-29726110

Flüchtling spricht über seine zwei Ehefrauen

Ahmad ist froh, in Deutschland zu sein. „Ich bedanke mich sehr, sehr, sehr bei Mama Merkel. Sie ist die einzige Person, die das Leiden der Syrier gespürt hat. Auch den Deutschen danke ich. Auch wenn es unter ihnen Rassisten gibt. Aber die Deutschen haben schon mal Krieg erlebt und zeigen für die Syrer großes Mitgefühl.“

weiter

http://www.bild.de/regional/hamburg/bigamie/syrer-spricht-ueber-seine-zwei-frauen-54849262.bild.html

Advertisements

News 180218

Ich, ich tilge deine Übertretungen um meinetwillen und gedenke deiner Sünden nicht. – Jesaja 43,25

 

1. Das Palestine Information Center schießt ein Eigentor

Die Hasser versuchen weiter Vorwände zu finden um Israel zu dämonisieren, erreichen aber nur das Gegenteil.

weiter

https://heplev.wordpress.com/2018/02/18/das-palestine-information-center-schiesst-ein-eigentor/

2. Stoff für’s Hirn

weiter

https://heplev.wordpress.com/2018/02/18/stoff-fuers-hirn-128/

3. Bibi Netanyahus Rede auf der aktuellen Müchner Sicherheitskonferenz

weiter

https://lebeninjerusalem.wordpress.com/2018/02/18/bibi-netanyahus-rede-auf-der-aktuellen-muechner-sicherheitskonferenz/

4. Münchner Sicherheitskonferenz – „Israel droht mit Selbstverteidigung“

Die Reaktionen einiger Medien auf die Rede Benjamin Netanjahus auf der Münchner Sicherheitskonferenz sind empörend. „Netanjahu hält brachiale Rede“, behauptet n-tvund fügt hinzu: „Derart aggressive Reden sind auf der auf Dialog gepolten Sicherheitskonferenz selten.“ Der Bayrische Rundfunk titelt: „Netanjahu zieht über Iran her“. Die Tagesschau berichtet: „Netanyahu attackiert Iran – Scharfe Worte und eine angebliche Drohne“. Der Stern titelt: „Netanjahu nutzt Münchner Sicherheitskonferenz für scharfe Drohung gegen den Iran“. Tapfer im Nirgendwo präsentiert daher die Rede Benjamin Netanjahus in deutscher Übersetzung. Wer die Rede liest, wird entsetzt sein über die Reaktion mancher Leute, die diese Rede als aggressiv bezeichnen. Er wird mache Überschriften und Berichterstattungen zu dieser Rede vermutlich und berechtigterweise als Fake News empfinden. Die Rede ist nämlich keine Attacke. Sie ist eine Bitte um Unterstützung und in Anbetracht der Umstände, in denen sich Israel befindet, erstaunlich ruhig vorgetragen. Israel befindet sich seit siebzig Jahren in einem Krieg, in dem die Feinde offen und mit deutlichen Worten und Taten die totale Vernichtung des jüdischen Volkes fordern. Die Kinder in Israel werden allesamt im Krieg groß. Die Grenzen Israels werden ständig missachtet. Allein in den letzten acht Jahren gingen über achttausend Raketen- und Granatenangriffe auf Israel nieder.

weiter

https://tapferimnirgendwo.com/2018/02/18/muenchner-sicherheitskonferenz-israel-droht-mit-selbstverteidigung/

5. Israel greift Ziele im Gazastreifen an

Nachdem ein Sprengsatz vier isralische Soldaten verletzt hat, attackierten israelische Kampfjets Stützpunkte der Hamas: einer der schwerwiegendsten Zwischenfälle an der Grenze zu Gaza seit 2014

weiter

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nach-explosion-an-grenzzaun-israel-greift-ziele-im-gazastreifen-an-15455026.html

6. „Israel muss sich auf Krieg mit dem Iran einstellen“

Israel hat unzweideutig und völlig zu Recht klargestellt, dass es dem Iran und seinen Stellvertreterorganisationen nicht gestatten werde, Gebiete an der israelischen Grenze zu kontrollieren. Russland und die Vereinigten Staaten sind die Mächte, die diese Entwicklung aufhalten können. Doch sind die diplomatischen Bemühungen um die Russen und Amerikaner bislang fruchtlos geblieben. Als Angehöriger des Außen- und Verteidigungsausschusses der Knesset habe ich mich im Laufe der letzten 18 Monate dreimal mit russischen Regierungsvertretern getroffen. Bei dem jüngsten Treffen teilten wir unmissverständlich mit, wo unsere roten Linien liegen. Sollte die Iranisierung nicht gestoppt werden, warnten wir sie, werde es zu einer Eskalation der Gewalt und schließlich zu einem umfassenden Krieg an Israels nördlicher Grenze kommen. Daran kann weder Israel, Russland noch den USA gelegen sein. Die Russen nickten zustimmend und erklärten, sie verstünden das Problem. Auch sie wollten keine iranischen Streitkräfte in Syrien sehen. Doch haben sie nicht die Absicht, ihre Macht nachdrücklich einzusetzen, um den Vorgang aufzuhalten. Ihren Lippenbekenntnissen zum Trotz unternehmen die Amerikaner in dieser Angelegenheit zu unserer großen Enttäuschung gar nichts.

weiter

https://www.mena-watch.com/iranische-eskalation-an-nordgrenze-israel-muss-sich-auf-krieg-einstellen/

7. Erfolgreiche Blockade des Frauenmarsches?

Liebe Medien,

so sah es gestern abend vor dem Kanzleramt aus! Die Blockade von Polizei und Antifa wurde von hunderten Demonstranten erfolgreich umgangen!

Schaut auf dieses Foto und schämt Euch für Eure Berichterstattung!

weiter

http://vera-lengsfeld.de/2018/02/18/erfolgreiche-blockade-des-frauenmarsches/

8. Warum Verlage deutsche Kinderklassiker ins Arabische übersetzen

Noch ist es ein Nischenprodukt, doch seit der Flüchtlingskrise könnte die Nachfrage schnell steigen: Immer mehr deutsche Kinderbücher werden ins Arabische übersetzt. Dabei gibt es jedoch einige Probleme zu bewältigen.

weiter

https://www.welt.de/kultur/article173697301/Fluechtlinge-Warum-Verlage-deutsche-Kinderklassiker-ins-Arabische-uebersetzen.html

Netanyahus Münchner Rede auf deutsch

(Gastautor) Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu hat heute auf der Münchner Sicherheitskonferenz gesprochen und er zeigte ein Wrackteil der iranischen Drohne, die am 10. Februar von Israel abgeschossen wurde. Netanyahu erinnerte das Publikum an das unseelige Münchner Abkommen von 1938, dessen Appeasement-Politik sich als verhängnisvoller historischer Irrtum herausstellte. Dann sprach er den anwesenden iranischen Außenminister…

über Benjamin Netanyahus Münchner Rede auf deutsch — Achgut.com

News 170218

Wenn du aber den Gottlosen warnst und er sich nicht bekehrt von seinem gottlosen Wesen und Wege, so wird er um seiner Sünde willen sterben, aber du hast dein Leben errettet. – Hesekiel 3,19

1. Wie einfach es ist, Islamisten nach Europa einzuschleusen

Wie viele Migranten kommen mit falscher Identität nach Deutschland? Einem israelischen Journalisten gelang es spielend leicht, so in Deutschland politisches Asyl zu erhalten. Beamte erklärten ihm gar, wie er die Behörden weiter betrügen könne.

weiter

http://www.audiatur-online.ch/2018/02/16/wie-einfach-es-ist-islamisten-nach-europa-einzuschleusen/

2. Israel soll ein Apartheidsstaat sein? Du hast ja keine Ahnung!

Leute sagen, Israel sei ein Apartheidsstaat, aber ich kann diesen grundlosen Hass nicht nachvollziehen. Es ist nicht wirklich fair, ein rassistisches Regime mit dem Krieg gegen den Terror zu vergleichen. Der gesunde Menschenverstand gebot es Israel, gegen die Gewalt mit dem Bau des Grenzzauns vorzugehen. Und wenn Du denkst, das sei Apartheid, dann liegt es daran, dass Du keine Ahnung hast, was Apartheid wirklich war.

weiter

https://tapferimnirgendwo.com/2018/02/17/israel-soll-ein-apartheidsstaat-sein-du-hast-ja-keine-ahnung/

3. Israel lässt rund um die Welt Wüsten erblühen

Genauso wie das Land Israel mit der Rückkehr des jüdischen Volks aufblühte, hilft der Staat Israel heute anderen Staaten zu gedeihen. Was genau hat SJW getan, um der Welt zu helfen?

weiter

https://heplev.wordpress.com/2018/02/16/israel-laesst-rund-um-die-welt-wuesten-erbluehen/

4. Die Welt und die Juden

weiter

https://heplev.wordpress.com/2018/02/17/die-welt-und-die-juden/

5. Gedankenverlorenes Territorium – J-Street warnt Fortsetzung der Existenz Israels wird Antisemitismus verursachen

Washington, 14. Februar – Der Direktor einer Lobbygruppe, die sich selbst als „pro-Israel“, „pro-Frieden“ bezeichnet, drängte den jüdischen Staat darüber nachzudenken sich aufzulösen, um die Ausbrüche von antijüdischer Gewalt und Rhetorik zu verhindern, die offensichtlich durch jüdische Souveränität in der historischen jüdischen Heimat entzündet wird.

weiter

https://heplev.wordpress.com/2018/02/17/gedankenverlorenes-territorium-j-street-warnt-fortsetzung-de-existenz-israels-wird-antisemitismus-verursachen/

6. Die Antifa prügelt für Merkel

Wes Brot ich ess, des Lied ich sing“ – diesen Spruch habe ich zum ersten Mal bis zum Erbrechen zu hören bekommen, als es 1976 in der DDR zahlreiche Proteste gegen die Ausbürgerung des Liedersängers Wolf Biermann gab. Den Intellektuellen sollte damit klar gemacht werden, dass sie den Mund nur zur Huldigung der Partei- und Staatsführung aufzumachen haben. Wer das Geld der Herrschenden will, muss in die Melodie der Herrschenden einstimmen.
Heute haben wir das Phänomen, dass eine einst staatsferne, militante Truppe, die im Laufe der Jahre mit immer mehr Steuergeldern gefüttert wurde, nicht mal mehr ermahnt werden muss, für dieses Geld etwas zu liefern. Nein, die Antifanten machen sich im eigenen Auftrag staatsfromm daran, die Regierungspolitik unserer Kanzlerin mit schlagkräftigsten Mitteln zu verteidigen. Merkel muss keine Stasi mehr in Marsch setzen, die Antifa hat übernommen.

weiter

http://vera-lengsfeld.de/2018/02/16/die-antifa-pruegelt-fuer-merkel/

7. Die SPD und der Staat der Juden

Die Aktien Sigmar Gabriels steigen allmählich wieder. Sollte es die SPD-Basis mit ihrem Votum erlauben, dann hätte er gute Chancen, Außenminister zu bleiben. Für die deutsche Nahostpolitik bedeutet das nichts Gutes. Denn bei der deutschen Nahost- und Israelpolitik geht es schon seit Frank-Walter Steinmeiers Zeiten eigentlich eher um eine sozialdemokratische Strategie mit innenpolitischen Motiven.

Deshalb dürfte sich auch dann nicht viel bessern, wenn nicht Gabriel die Richtlinien bestimmen sollte, sondern eine Alternativkandidatin wie Katarina Barley.

Eine seltsame Bemerkung Gabriels nach dessen letzter Nahostreise Ende Januar zeigt exemplarisch, welches innenpolitische Kalkül eigentlich hinter der SPD-Nahostpolitik steht. In seiner Rede auf der Jahreskonferenz des Instituts für Nationale Sicherheitsstudien (INSS) in Tel Aviv sagte Gabriel über die seiner Meinung nach zu geringen Anstrengungen Israels für eine Zweistaatenlösung: Egal, wer Außenminister wird oder bleibt: Diejenigen, die Israels Existenz für etwas Positives halten, haben von der SPD nichts mehr zu erwarten.

weiter

http://www.achgut.com/artikel/die_spd_und_der_staat_der_juden

8. „Dann schlage ich die Auflösung der Bundeswehr vor“

Nach dem WELT-Bericht über die mangelnde Einsatzbereitschaft der Truppe stellt der Chef des Bundeswehrverbandes der Politik eine grundsätzliche Frage. Unionspolitiker verlangen eine eindeutige Antwort der künftigen Bundesregierung.

weiter

https://www.welt.de/politik/deutschland/article173629229/Bundeswehr-Verband-Dann-schlage-ich-die-Aufloesung-der-Bundeswehr-vor.html

9. Kein Platz für ­ Israel-Solidarität

Unterstützt vom SPD-Stadtoberhaupt sowie kirchlichen und kulturellen Einrichtungen findet in Hannover seit zwei Wochen ein antizionistisches Festival statt. Proteste dagegen will der Bürgermeister in seiner Stadt nicht haben.

weiter

https://jungle.world/artikel/2018/07/kein-platz-fuer-israel-solidaritaet

10. Eine Lösung für Jerusalem

Die „Jüdisch-Palästinensische Dialoggruppe“ tritt für das Ende der israelischen Besatzung und für die Gleichstellung der Palästinenser in Palästina und in Israel ein.

Mitglied der Gruppe ist Judith Bernstein, die als freie Publizistin in München lebt. Am 23. Februar, 18 Uhr, ist Bernstein zu Gast in der VHS Osnabrück, der Titel ihres Vortrags lautet „Jerusalem. Das Herzstück des israelisch-palästinensischen Konflikts“. Die Referentin verbringt mehrere Wochen im Jahr in Israel und in Palästina und ist erstaunt, wie wenig jüdische Israelis ihre seit 1980 „vereinigte Stadt“ kennen. Bernsteins Überzeugung: Ohne eine Lösung für Jerusalem gibt es keinen Frieden zwischen beiden Völkern.

weiter

https://www.focus.de/regional/osnabrueck/osnabrueck-eine-loesung-fuer-jerusalem_id_8473399.html

Anmerkung: Wer sowas vorschlägt, will den Staat Israel nicht. Jedenfalls ist der Leiter der Osnabrücker VHS wohl begeistert

11. Die Illusion eines moderaten Islam

In­do­ne­si­en de­bat­tiert die To­des­stra­fe für Ho­mo­se­xu­el­le: Der eins­ti­ge po­li­ti­sche Hoff­nungs­trä­ger wird zum Me­ne­te­kel.

JA­KAR­TA, im Fe­bru­ar

In­do­ne­si­en plant, jeg­li­che au­ßer­ehe­li­chen se­xu­el­len Be­zie­hun­gen zu kri­mi­na­li­sie­ren. Im Vi­sier der Ul­tra­kon­ser­va­ti­ven ste­hen ins­be­son­de­re Ho­mo­se­xu­el­le. Die ers­te is­la­mis­ti­sche Par­tei, PAN, for­dert be­reits die To­des­stra­fe für sie. So weit wol­len die an­de­ren Par­la­ments­frak­tio­nen noch nicht ge­hen. Aber wenn das Mus­ter der ver­gan­ge­nen Jah­re be­ste­hen bleibt, nach dem die Is­la­mis­ten ei­nen po­li­ti­schen Vor­stoß ma­chen, der zu­nächst un­denk­bar er­scheint, bis sie ihn dann nicht sehr viel spä­ter durch­set­zen, wird auch das kom­men.

Be­reits in die­sem Jahr je­den­falls, wo­mög­lich schon in den nächs­ten Wo­chen, soll das „Ver­bre­chen“, ei­nen an­de­ren Men­schen des glei­chen Ge­schlechts zu lie­ben, mit mehr­jäh­ri­ger Haft be­straft wer­den. Stop­pen könn­te das Ge­setz nur noch der in­do­ne­si­sche Prä­si­dent, wor­auf bis­her nichts hin­deu­tet. So tri­um­phie­ren die Is­la­mis­ten aber­mals, nach­dem es ih­nen im ver­gan­ge­nem Jahr be­reits ge­lun­gen war, den be­kann­tes­ten christ­li­chen Po­li­ti­ker des Lan­des, den Ex-Gou­ver­neur der Haupt­stadt Ja­kar­ta, für zwei Jah­re hin­ter Git­ter zu brin­gen – we­gen „Be­lei­di­gung des Ko­rans“.

Die Ent­wick­lun­gen in In­do­ne­si­en ha­ben Im­pli­ka­tio­nen weit über das Land hin­aus. Denn In­do­ne­si­en ist nicht ir­gend­ein be­lie­bi­ger Staat. In­do­ne­si­en wur­de von west­li­chen Po­li­ti­kern und Ex­per­ten noch bis vor kur­zem als Pa­ra­de­bei­spiel für ei­nen mo­dera­ten Is­lam hoch­ge­hal­ten, ja als Vor­bild für ei­ne Ver­ein­bar­keit von Is­lam und De­mo­kra­tie. Da­bei sind die neu­es­ten Ent­wick­lun­gen zwar scho­ckie­rend, aber nicht über­ra­schend. Sie ha­ben sich seit Jah­ren ab­ge­zeich­net. Wer das nicht wahr­ha­ben woll­te, war der Wes­ten.

Für al­le to­le­rant ge­sinn­ten Men­schen, de­nen an der li­be­ra­len De­mo­kra­tie et­was liegt, soll­ten die Ent­wick­lun­gen im größ­ten mus­li­mi­schen Land der Er­de ein Warn­ruf sein. Denn In­do­ne­si­en ist kein Ein­zel­fall, son­dern nur ein be­son­ders dra­ma­ti­sches Bei­spiel für den Sie­ges­zug des Is­la­mis­mus im Is­lam. Wenn von der deut­schen Re­gie­rung nichts Ent­schei­den­des ge­tan wird, dürf­ten die in Deutsch­land le­ben­den Mus­li­me von die­sem all­ge­mei­nen Trend be­ein­flusst wer­den. So gut wie al­le Ima­me, re­li­giö­sen Un­ter­wei­sungs­tex­te, und das meis­te Geld für Mo­sche­en und Re­li­gi­ons­schu­len so­wie­so, kom­men ja nicht aus Deutsch­land selbst, son­dern aus der is­la­mi­schen Welt.

Nach dem Wan­del In­do­ne­si­ens gibt es kein mo­dera­tes mehr­heit­lich mus­li­mi­sches Land von Be­deu­tung mehr. Kann je­mand auch nur ein is­la­mi­sches Land der Ge­gen­wart nen­nen, in dem Ju­den und Ho­mo­se­xu­el­le nicht ver­teu­felt wer­den – und zu­neh­mend auch Chris­ten? Ein sol­ches Land, in dem ei­ne Mehr­heit der Macht­ha­ber oder der Be­völ­ke­rung auch nur ver­bal die Gleich­be­rech­ti­gung von Frau und Mann un­ter­stütz­te? Ein sol­ches Land, das in den letz­ten Jah­ren fort­schritt­li­cher ge­wor­den wä­re statt rück­schritt­li­cher? Oder ei­nes, in dem nicht nur for­mal De­mo­kra­tie herrsch­te, son­dern auch ein Rechts­staat, der ver­hin­der­te, dass sie nicht zur Mob­herr­schaft ge­gen­über re­li­giö­sen Min­der­hei­ten ver­kommt?

Die Tür­kei – in der be­reits seit Be­ste­hen der Re­pu­blik kei­ne ein­zi­ge Kir­che ge­baut wer­den durf­te – ist nun so weit ge­kippt, dass im Bio­lo­gie­un­ter­richt das Leh­ren der Evo­lu­ti­ons­theo­rie ge­stri­chen wur­de. Sä­ku­la­re Bil­dungs­ein­rich­tun­gen wer­den in Aus­bil­dungs­or­te für Pre­di­ger ver­wan­delt. In den mas­sen­haft aus­ge­wei­te­ten tür­ki­schen Imam-Ha­tip-Schu­len wer­den be­reits Ju­gend­li­che re­li­gi­ös in­dok­tri­niert. Die staat­li­che Re­li­gi­ons­be­hör­de Di­tib hetzt ge­gen das Be­ge­hen nach christ­li­chen Fei­er­ta­gen wie et­wa Weih­nach­ten. Das ist die Re­li­gi­ons­be­hör­de, der auch die tür­ki­schen Ima­me in Deutsch­land fol­gen.

Ein an­de­rer Kan­di­dat für ein „mo­derat mus­li­mi­sches“ Land soll Tu­ne­si­en sein: ein Land, in dem eben­falls Is­la­mis­ten an der Re­gie­rung be­tei­ligt sind. Ein Land, aus dem pro­por­tio­nal be­son­ders vie­le Men­schen zum „Is­la­mi­schen Staat“ ge­gan­gen sind. Ein Land, in dem Ho­mo­se­xu­el­le schon jetzt im Ge­fäng­nis sit­zen. Ein Land schließ­lich, in dem Frau­en recht­lich so mas­siv be­nach­tei­ligt wer­den, dass sie nur die Hälf­te des An­teils ih­rer männ­li­chen Ge­schwis­ter er­ben – im Ein­klang mit dem Rest der mus­li­mi­schen Welt. Aber ei­ne blo­ße An­kün­di­gung des tu­ne­si­schen Prä­si­den­ten im letz­ten Jahr, zu­min­dest Letz­te­res än­dern zu wol­len – ei­ne Än­de­rung, für die er po­li­tisch kei­ne Mehr­heit be­sitzt, und von der man seit­dem nichts mehr ge­hört hat –, reich­te, um Tu­ne­si­en in west­li­chen Me­di­en als Be­leg für ei­nen mo­dera­ten Is­lam zu be­zeich­nen.

Statt das Spiel wei­ter­zu­spie­len, mus­li­mi­sche Län­der als „mo­derat“ zu be­zeich­nen, die tat­säch­lich nur we­ni­ger men­schen­feind­lich als Iran und Sau­di-Ara­bi­en sind, ist es an der Zeit, der Rea­li­tät ins Au­ge zu se­hen. Nach Jahr­zehn­ten un­ge­hin­der­ter Geld- und Ideo­lo­gie­strö­me aus den eben­so rei­chen wie re­ak­tio­nä­ren ara­bi­schen Golf-Staa­ten wird der Is­lam nun welt­weit von Aus­le­gun­gen do­mi­niert, die auf an­de­re Re­li­gio­nen ver­ächt­lich her­ab­se­hen, Frau­en als We­sen zwei­ter Klas­se be­trach­ten und ge­gen­über Ju­den und Ho­mo­se­xu­el­len ei­ne Hal­tung ein­neh­men, die von aus­ge­spro­chen in­to­le­rant bis eli­mi­na­to­risch reicht. Wer das nach der Ent­wick­lung in In­do­ne­si­en und der Tür­kei im­mer noch nicht wahr­ha­ben möch­te, der muss Grün­de da­für ha­ben, die Au­gen zu ver­schlie­ßen.

Ge­wiss, Sau­di-Ara­bi­en, der Haupt­spon­sor des Ex­tre­mis­mus, hat ge­sell­schaft­li­che Li­be­ra­li­sie­rungs­maß­nah­men ein­ge­lei­tet, die für dor­ti­ge Ver­hält­nis­se er-staun­lich sind. Noch deu­tet aber nichts dar­auf­hin, dass Sau­di-Ara­bi­en auch den welt­wei­ten Ex­port von Wah­ha­bis­mus und Sala­fis­mus ein­ge­stellt hät­te; al­so eben der re­ak­tio­nä­ren Is­la­min­ter­pre­ta­tio­nen, de­ren Zu­sam­men­hang mit wach­sen­der In­to­le­ranz und Ge­walt hin­rei­chend be­legt ist. War­um aus­ge­rech­net der höchst macht­be­wuss­te sau­di­sche Kron­prinz auf die Er­lan­gung ideo­lo­gi­scher Do­mi­nanz im Is­lam künf­tig ver­zich­ten soll­te, hat bis­her noch kein Ex­per­te über­zeu­gend er­läu­tert.

Dass es im Is­lam auch an­de­re Ten­den­zen gibt, dass es in­di­vi­du­el­le Mus­li­me und Ak­ti­vis­ten gibt, die fort­schritt­li­cher den­ken, ist rich­tig. Aber In­di­vi­du­en und Strö­mun­gen, die mit den je­weils do­mi­nie­ren­den nicht d’ac­cord ge­hen, gibt es über­all in der Welt au­ßer­halb Nord­ko­reas – und wo­mög­lich so­gar dort. Man muss aber auch sa­gen, wie vie­le An­hän­ger sie ha­ben und wie ein­fluss­reich sie sind. Die Wahr­heit ist, dass es sich über­all in der ge­gen­wär­ti­gen mus­li­mi­schen Welt um mar­gi­na­le Grö­ßen han­delt.

Na­tür­lich be­deu­tet das nicht, dass wir in Deutsch­land vor je­dem Mus­lim Angst ha­ben müs­sen, denn für längst nicht al­le Mus­li­me steht ih­re re­li­giö­se Iden­ti­tät im Vor­der­grund. Es gibt kul­tu­rel­le, sä­ku­la­re und Ex-Mus­li­me. Es gibt Mus­li­me, die an ih­ren Gott glau­ben, aber nicht je­des Wort der Frei­tags­pre­digt als Hand­lungs­an­wei­sung ver­ste­hen. Es gibt hof­fent­lich auch Ima­me, die wirk­lich In­te­gra­ti­on und nicht Ab­gren­zung pre­di­gen. Man kann das al­les nicht oft ge­nug sa­gen.

Aber das al­les sind Mus­li­me, die in der is­la­mi­schen Welt an­ge­fein­det wer­den und auch in Deutsch­land kaum Un­ter­stüt­zung er­hal­ten. We­der vom Staat noch von vie­len ih­rem Selbst­ver­ständ­nis nach to­le­rant Ein­ge­stell­ten im Land, die lie­ber Ul­tra­kon­ser­va­ti­ve und Is­la­mis­ten ho­fie­ren. Wer das für Po­le­mik hält, er­klä­re bit­te, wie es sein kann, dass der Re­gie­ren­de Bür­ger­meis­ter von Ber­lin nicht ein-, son­dern gleich zwei­mal das Ge­dächt­nis an den is­la­mis­ti­schen An­schlag auf den Ber­li­ner Weih­nachts­markt 2016 aus­ge­rech­net zu­sam­men mit Mus­li­men be­ging, de­ren Ein­rich­tun­gen vom Ver­fas­sungs­schutz we­gen Ver­dachts auf Is­la­mis­mus­nä­he be­ob­ach­tet wer­den. Oder wie es sein kann, dass an der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät in Ber­lin im Bei­rat ei­nes neu ein­zu­rich­ten­den Is­lam-In­sti­tuts nur Ver­tre­ter kon­ser­va­ti­ver und ul­tra­kon­ser­va­ti­ver Grup­pen sit­zen und kein ein­zi­ger li­be­ra­ler oder gar kri­ti­scher Mus­lim.

1,4 Mil­lio­nen Zu­wan­de­rer sind seit 2015 nach Deutsch­land ge­kom­men, da­von ge­schätzt acht­zig Pro­zent Mus­li­me, über­pro­por­tio­nal jun­ge Män­ner. Die sich ab­zeich­nen­de gro­ße Ko­ali­ti­on rech­net laut den Son­die­rungs­ge­sprä­chen mit ei­nem wei­te­ren Zu­zug von jähr­lich um die 200000 Mi­gran­ten. Bis­her kann­te Deutsch­land vor al­lem mus­li­mi­sche Ein­wan­de­rer aus der Tür­kei, die bis zum Er­do­gan-Re­gime zu­min­dest ober­fläch­lich ein sä­ku­lar ge­präg­ter Staat war. Und selbst bei ih­nen hat sich die drit­te und vier­te Ge­ne­ra­ti­on, dem in­ter­na­tio­na­len Trend fol­gend, zu­neh­mend is­la­mi­siert. Die neu­en Zu­wan­de­rer kom­men aber meist aus Staa­ten, de­ren re­li­giö­ser Kon­ser­va­ti­vis­mus den Hei­mat­län­dern der Min­der­hei­ten in Frank­reich und Groß­bri­tan­ni­en in nichts nach­steht. In bei­den Ein­wan­de­r­er­staa­ten wird wie bei uns an der Fik­ti­on fest­ge­hal­ten, der ge­gen­wär­ti­ge Is­lam wä­re ei­ne Re­li­gi­on wie je­de an­de­re. In Eng­land und Frank­reich gibt es be­reits is­la­mis­ti­sche En­kla­ven, in de­nen für Frau­en, Min­der­hei­ten und mo­dera­te Mus­li­me die west­li­che Rechts­ord­nung fak­tisch nicht mehr gilt.

Die Ent­wick­lun­gen im glo­ba­len Is­lam ge­hen so deut­lich in Rich­tung ei­nes Sie­ges­zugs des Is­la­mis­mus, dass für das Ver­schwei­gen die­ser Tat­sa­che durch sich als li­be­ral ver­ste­hen­de west­li­che Eli­ten kaum ei­ne Er­klä­rung üb­rig bleibt als klas­si­sches La­ger­den­ken: Man fürch­tet, der „Rech­ten“ zu nut­zen, wenn man den Is­lam kri­ti­siert. Da­bei ha­ben die ge­gen­wär­tig do­mi­nan­ten Strö­mun­gen in die­ser Re­li­gi­on viel mehr Ge­mein­sam­kei­ten mit dem deut­schen rech­ten Rand, als ir­gend­ei­nem to­le­rant ge­sinn­ten Men­schen lieb sein kann. Wo­hin die Ent­wick­lung in In­do­ne­si­en geht, war seit Jah­ren hin­rei­chend deut­lich. Für den Rest der mus­li­mi­schen Welt ist das nicht an­ders. Al­le In­for­ma­tio­nen da­zu lie­gen be­reits seit lan­gem vor. Wer aber vom Is­la­mis­mus nicht re­den mag, soll­te auch vom Rechts­po­pu­lis­mus schwei­gen. Mar­co Stahl­hut

Quelle:

E-Paper FAZ

Bombe explodiert

EIN HASHLOSHA, 17.02.2018 (TM) – Bei der Explosion einer Bombe an der Grenze zum Gazastreifen sind heute vier israelische Soldaten zum Teil schwer verletzt worden. Sie waren auf einer Patrouillenfahrt und wollten eine Fahne entfernen, die am Grenzzaun befestigt war. Dabei explodierte ein dort versteckter Sprengsatz. Das Militär vermutet, dass der Islamische Dschihad hinter dem…

über Bombe explodiert und verletzt vier israelische Soldaten — Fokus Jerusalem

Fake

In Wirklichkeit geht es um den Kampf gegen konservatives Denken. Von Gastautor Josef Hueber Protest ist heute eine der bemerkenswertesten Formen der Anpassung. (J.Gross) Die beste Methode, das Gegenüber in einer Diskussion platt zu machen, besteht darin, ihm mittels einer Frage etwas zu unterstellen, was seine Position zwar nicht wiedergibt, was aber offensichtlich nicht…

über Der Kampf gegen Hass im Netz ist ein Fake. — Vera Lengsfeld

News 150218

Es ist ein köstlich Ding, geduldig sein und auf die Hilfe des HERRN hoffen. – Klagelieder 3,26

So wie sich einige Juden benehmen, ist es kein Wunder, dass es Judenhass gibt.“

Es gibt tatsächlich Menschen, die das sagen. Es gibt allerdings noch mehr Menschen, die das denken. Nicht alle aber trauen sich, diesen Satz so deutlich zu formulieren. Manchmal aber, wenn sie sich gar zu sicher fühlen, konstruieren sie komplizierte Sätze, die genau das zum Ausdruck bringen.

weiter

https://tapferimnirgendwo.com/2018/02/15/so-wie-sich-einige-juden-benehmen-ist-es-kein-wunder-dass-es-judenhass-gibt/

Die Mitschuld deutscher Chemiefirmen in Syrien

Chemiewaffen sind seit der Haager Erklärung von 1899 geächtet, weil die Welt allgemein übereinkam, dass sie einzigartig abscheulich und schrecklich sind. Der Vertrag von Versailles 1919 und das Genfer Protokoll von 1925 waren Wiederholungen dessen, was einer der wenigen Konsenspunkte der Welt gewesen ist. Die Verwendung von Chemikalien im Nazi-Holocaust war so ungemein verabscheuenswert, das Nazi bis heute deshalb vor Gericht gestellt und verurteilt werden. 2016 wurde Reinhold Hanning, ein 94-jähriger ehemaliger Lagerwächter in Auschwitz wegen Beihilfe zum Mord an 170.000 Menschen verurteilt. 2017 wurde der 96-jährige Oskar Gröning, eine ehemaliger Nazi-Wächter und SS-Offizier als hafttauglich erklärt seine Gefängnisstrafe wegen seiner Verbrechen abzuleisten.

weiter

https://heplev.wordpress.com/2018/02/15/die-mitschuld-deutscher-chemiefirmen-in-syrien/

Im Krieg gegen den Terror ist Europa kein Freund Israels

Es gibt etwas, das fundamental falsch läuft: Während Israel seine Sachkenntnis nutzt, um europäische Bürger vor Terrorismus zu retten, unterstützt und finanziert Europa arabischen Terrorismus gegen israelische Bürger.

weiter

https://heplev.wordpress.com/2018/02/14/im-krieg-gegen-den-terror-ist-europa-kein-freund-israels/

Alfred Heer einsam in Strassburg

Mit grosser Mehrheit verurteilt der Europarat die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem. Vergeblich setzt sich der Zürcher SVP-Nationalrat gegen eine entsprechende Resolution ein.

weiter

http://www.audiatur-online.ch/2018/02/14/alfred-heer-einsam-in-strassburg/

GERMAN BANK ENABLES PRO-BDS NGO THAT SUPPORTS IDF DESERTERS

weiter

http://www.jpost.com/Arab-Israeli-Conflict/German-bank-enables-pro-BDS-NGO-that-supports-IDF-deserters-542627

26 KREUZE AUFGESTELLT

Protest gegen Regensburger Moschee: Bauplatz wird zum „Friedhof“

Auf dem Baugrund für eine geplante Moschee in Regensburg wurden 26 Kreuze aufgestellt. Darauf sind offenbar Namen von Terroropfern zu lesen. Der Regensburger Ditib-Vorstand bezeichnet die Aktion als einen islamfeindlichen „Angriff auf das friedliche Zusammenleben“ von Christen und Muslimen.

weiter

https://www.br.de/nachrichten/oberpfalz/inhalt/protest-gegen-regensburger-moschee-bauplatz-wird-zum-friedhof-100.html

Die Vertreibung der Christen aus dem Nahen Osten

Der 30-jährige Hamidullah M. aus Afghanistan tötete im April 2017 in Prien am Chiemsee in Bayern die 38-jährige Farimah S. – auch sie Afghanin – mit 16 Messerstichen. Die Mutter von drei Kindern musste sterben, weil sie zum Christentum übergetreten war. Aus Frust soll der Afghane die Frau ermordet haben, weil sie es geschafft hatte, sich zu integrieren. Er hingegen sollte abgeschoben werden.

weiter

http://www.achgut.com/artikel/die_vertreibung_der_christen_aus_dem_nahen_osten

Gesehen, gelesen, gehört, verpasst: Propaganda, made by ARD

Was gestern Abend zur besten Sendezeit von 20.15 bis 21.45 bei der ARD lief, entzieht sich der ästhetischen Kritik. Als „Kunstwerk“ ist diese Zumutung nicht satisfaktionsfähig. Von der ersten bis zur letzten Einstellung spielte der filmische „Aufbruch ins Ungewisse“ unterhalb der kritischen Gürtellinie, in den dunkleren Abgründen des Kitsches. Inszeniert wurde die Vision einer böswillig beschworenen Zukunft, die Geschichte einer Familie, die aus dem mittlerweile rechtsradikal beherrschten Deutschland nach Südafrika fliehen muss, sich mit Müh und Not aus einem abgesoffenen Schlauchboot rettet, um dann mit verwilderter Frisur und zerfetzten Kleidern in die Hand geldgieriger Schlepper zu geraten, bevor sie das Elend eines afrikanischen Auffanglagers erlebt, immer bedroht von der Gefahr der Abschiebung in die Heimat, das vermeintlich „sichere Herkunftsland“.

Keine Sequenz, in der man die Nachtigall nicht trampeln hörte. Kolportage der schlichtesten Machart. Welcher Intention verdankt sich ein derartiges Machwerk? Wie kommt so etwas zustande, obendrein gebührenfinanziert und ausgestrahlt auf einem öffentlich-rechtlichen Kanal? Immerhin wurde hier mit dem Entsetzen ein abgründiges Spiel getrieben.

weiter

http://www.achgut.com/artikel/gesehen_gelesen_gehoert_verpasst_propaganda_made_by_ard

Sozialdemokraten wollen Asylrecht auf dänischem Boden abschaffen

Ungewöhnlicher Vorstoß der Sozialdemokraten in Dänemark: Sie wollen das Recht auf Asyl im Land abschaffen. Asylbewerber sollen in Flüchtlingslager nach Nordafrika geschickt werden.

weiter

https://www.welt.de/politik/ausland/article173471518/Daenemark-Sozialdemokraten-wollen-Asylrecht-abschaffen.html

Trotz Klimawandel

Pazifikinseln versinken nicht, sondern wachsen

Einen kuriosen Effekt des Klimawandels kann man im Pazifik nordöstlich von Australien beobachten. Der kleine Inselstaat Tuvalu versinkt – dem steigenden Meeresspiegel und zahlreicher Befürchtungen zum Trotz – nicht im Ozean. Im Gegenteil: Er gewinnt sogar an Landmasse dazu. Noch in den Achtzigerjahren war prognostiziert worden, dass Tuvalu binnen eines Jahrzehnts im Pazifik versinken würde.

weiter

http://www.krone.at/1639608

Videos

Im Gespräch mit: Iris – Lehrerin, aufgewacht, rausgeworfen

weiter

https://www.youtube.com/watch?v=QTDwiFoNaSg&feature=youtu.be

Dirk Müller – Verlogenes und korruptes System in der Weltpolitik

weiter

https://www.youtube.com/watch?v=LGY33vQ0JLE

UN? Was die mal wieder wollen……

GENF (inn) – Menschenrechtsexperten der Vereinten Nationen fordern die Freilassung der Palästinenserin Ahed Tamimi. Die 17-Jährige befindet sich seit dem 19. Dezember im Gefängnis. Ihr wird vorgeworfen, israelische Soldaten provoziert zu haben. Der Vorfall vom 15. Dezember in Nabi Salih im Westjordanland wurde auf Video aufgezeichnet. Darin ist zu sehen, wie das Mädchen einen Soldaten…

über UN: Israel muss Tamimi freilassen — Israelnetz – Neueste Nachrichten

News 130218

Heile du mich, HERR, so werde ich heil; hilf du mir, so ist mir geholfen, denn du bist mein Ruhm. – Jeremia 17,14

Palästinenser: Die Gräueltaten, über die niemand spricht

Ein palästinensisches Flüchtlingslager befindet sich seit über 1.660 Tagen im Belagerungszustand. Hunderte Lagerbewohner wurden getötet, Zehntausende waren gezwungen, aus ihren Häusern zu fliehen. Diejenigen, die im Lager blieben – in erster Linie alte Menschen, Frauen und Kinder – leben unter unbeschreiblichen Hygienebedingungen und sind gezwungen, verunreinigtes Wasser zu trinken.

weiter

http://www.audiatur-online.ch/2018/02/13/palaestinenser-die-graeueltaten-ueber-die-niemand-spricht/

Frankreich: Migrantenkrise gerät außer Kontrolle

Hunderte von mit Messern und Eisenstangen bewaffnete Afrikaner und Asiaten haben am 1. Februar in der nordfranzösischen Hafenstadt Calais Straßenschlachten angezettelt – weniger als zwei Wochen, nachdem der französische Präsident Emmanuel Macron das Gebiet besucht und versprochen hatte, gegen illegale Einwanderung vorzugehen.

weiter

https://de.gatestoneinstitute.org/11891/frankreich-migrantenkrise

Lynch-Humor zu Karneval

Am Rosenmontag lief auf der ARD die Show „Karneval in Köln 2018“. Dort erzählte Guido Cantz einen Witz, dessen Pointe darin bestand, Donald Trump mit Benzin zu übergießen, ihn anzuzünden und sich daran zu erfreuen. Sein deutsches Karneval-Publikum goutiert den Lynch-Lacher mit Applaus.

weiter

https://tapferimnirgendwo.com/2018/02/12/lynch-humor-zu-karneval/

Antizionismus ist der neue Antisemitismus

So sieht es aus, wenn man einen Markennamen erschafft.

Sie haben ein Produkt zu verkaufen. Sie müssen den Markt überzeugen es zu kaufen.
Das Problem: Das Produkt ist alt. Die Leute kennen es schon und es ist von vielen als fehlerhaft abgelehnt worden. Die Durchschnittsbürger wird das Produkt nicht so kaufen,
 wie es ist. Was ist zu tun?

Man muss ihm ein neues Image verpassen. Das Produkt muss in eine neuen Sprachgebrauch verpackt werden, brauchte eine neue Hintergrundgeschichte, ein neues Aussehen und Gefühl und viele, vermutlich genügend Kunden werden überzeugt sein, dass sie ein neues Produkt sehen und es kaufen.

weiter

https://heplev.wordpress.com/2018/02/13/antizionismus-ist-der-neue-antisemitismus/

Was Israel tun muss

Iran ist dabei, sich in Syrien eine zweite Operationsbasis gegen Israel einzurichten. Die israelische Führung muss weiter mit Präventivschlägen dagegen vorgehen – trotz einzelner Verluste.

weiter

http://www.faz.net/aktuell/politik/syrien-kommentar-iran-rueckt-an-israels-grenzen-vor-15443621.html?GEPC=s2

Koalitionspapier zu Israel ist in seiner Einseitigkeit kaum zu übertreffen

Müssen sich die Koalitionäre auf eine Haltung zu Israel einigen? Nein. Sie machen ja schon länger gemeinsam Politik. (…) Und doch konnten es die Unterhändler nicht lassen: ‚Unser Ziel ist ein Leben aller Menschen im Nahen und Mittleren Osten ohne Angst und in Würde‘, schrieben sie ins Koalitionspapier. Wow. Hamse’s nich ne Nummer kleener? Oder wenn wir schon dabei sind, groß zu denken, wieso ist unser Ziel nicht ein Leben aller Menschen überall in der Welt ohne Angst und in Würde? Egal. Schauen wir, ob irgendetwas Konkretes aus diesem Ziel folgt: ‚Das Existenzrecht Israels ist für uns unumstößlich und ein Grundpfeiler deutscher Außenpolitik.‘ Hm. Wieso muss man betonen, dass ein von den Vereinten Nationen ins Leben gerufener Staat ein Existenzrecht hat? Würde man extra betonen, dass Deutschland das Existenzrecht – sagen wir – Polens für unumstößlich hält? Und ein ‚Grundpfeiler deutscher Außenpolitik‘ ist denn doch etwas weniger stark als jene ‚Staatsräson‘, die Angela Merkel 2008 in der Knesset beschwor.

weiter

https://www.mena-watch.com/koalitionspapier-zu-israel-ist-in-seiner-einseitigkeit-kaum-zu-uebertreffen/

17-jährige Palästinenserin vor Militärgericht

Heldin oder Provokateurin? Die junge Palästinenserin Ahed Tamimi hatte einen israelischen Soldaten vor laufender Kamera geschlagen. Jetzt steht sie vor Gericht.

weiter

http://www.fr.de/politik/militaergericht-in-israel-17-jaehrige-palaestinenserin-vor-militaergericht-a-1447066?utm_campaign=Echobox&utm_medium=Social&utm_source=Facebook

Berliner Schulen starten Türkisch-Unterricht für Erstklässler

Der Senat will damit eine Alternative zum teils erzkonservativen Unterricht des türkischen Generalkonsulats an Berliner Grundschulen bieten.

weiter

https://www.bz-berlin.de/berlin/berliner-schulen-starten-tuerkisch-unterricht-fuer-erstklaessler

Was Merkel versprochen hat, wird gebrochen

Einer der unverschämtesten Sätze unserer Kanzlerin beim ZDF-Interview lautete,Zitat: „…es gehört zu dem Versprochenen und ich gehöre zu den Menschen, die das auch einhalten“. Sie konnte diesen Satz nur sagen, weil sie sicher war, dass kein Mainstream-Journalist ihr die Wahrheit vorhalten würde.

weiter

http://vera-lengsfeld.de/2018/02/13/was-merkel-versprochen-hat-wird-gebrochen/

News 120218

…………..wer Weihrauch anzündet, gleicht dem, der Götzen verehrt…………

Jesaja 66,3

1. Wie sie es auch machen … und Trump und Netanyahu tun in der Tat

Tagein, tagaus stehen zwei Männer – zwei entscheidende Führer der Welt – unter einer ständigen Trommelfeuer verbaler Angriffe. Sie sind einem besessenen, aus den Angeln gehobenen und nie da gewesenen Strom an Beschimpfungen, Verfälschungen, Rufmord und böswilligen Fantasien.

weiter

https://heplev.wordpress.com/2018/02/11/wie-sie-es-auch-machen-und-trump-und-netanyahu-tun-in-der-tat/

2. Die wenig überzeugende deutsche Koalitionsvereinbarung, die Juden und Israel

Soweit es die Juden und Israel betrifft, ist die vorgeschlagene deutsche Koalitionsvereinbarung ein wenig überzeugendes Dokument. Zum Teil ist der Grund dafür sein Inhalt, aber hauptsächlich wegen dem, was es beschönigt.

Die drei Koalitionsparteien – die Christdemokraten (CDU), ihre bayrische Schwesterpartei Christlich-Soziale Union (CSU) und die Sozialdemoraten (SPD) – werden jede bis Ende Februar darüber abstimmen, ob sie auf der Grundlage dieses Textes in die neue Regierung eintreten.

Antisemitismus wird in dem Dokument mehrere Male erwähnt. An einer Stelle spricht es vom zukünftigen „Ausbau unserer erfolgreichen Programme gegen Rechtsextremismus, gegen Linkextremismus, gegen Antisemitismus, gegen Islamismus und Salafismus“. Es hätte dort auch stehen können: „In den letzten Jahren hat der Antisemitismus trotz unserer Programme zugenommen. Studien haben definitiv bewiesen, dass neben rechtsextremem Antisemitismus der muslimische Antisemitismus eine gewaltige Rolle spielt. Andere Studien zeigen, dass viele der neuen muslimischen Immigranten aus dem Irak und Syrien extreme Antisemiten sind. Da viele weitere Flüchtlinge dieses Jahr und in den kommenden Jahren beantragen werden nach Deutschland zu immigrieren, werden sie auf antisemitische Einstellungen überprüft und diejenigen mit antisemitischen und antiisraelischen Vorurteilen werden ausgeschlossen.“

weiter

https://heplev.wordpress.com/2018/02/12/die-wenig-ueberzeugende-deutsche-koalitionsvereinbarung-die-juden-und-israel/

3. Fatah-Bewegung von Abbas feiert Ermordung von „126 Zionisten“

Die Zweigstelle der Fatah in Bethlehem hat den Terroristen Raed Al-Karmi geehrt, der für die Ermordung von neun Israelis während der Terrorkampagne der Palästinensischen Autonomiebehörde zwischen 2000 und 2005 (der zweiten Intifada) verantwortlich war. In mehreren Posts auf Facebook veröffentlichte die Fatah Fotos des Terroristen in militärischer Uniform und mit Sturmgewehren [Nebenstehende] Foto wurde mit einem Text veröffentlicht, in dem die Fatah ‚die Tötung von mehr als 126 Zionisten’ hervorhebt und sich auf die zahlreichen Morde an Israelis während der Terrorkampagne bezieht. Der Text lautet: ‚Raed Al-Karmi, einer der Kommandeure der Al-Aqsa-Märtyrerbrigade (des militärischen Flügels der Fatah), der die Siedler daran hinderte, sich frei zu bewegen. Als Raed Al-Karmi als Märtyrer (Shahid) starb, bestand die Reaktion auf seine Ermordung in der Tötung von mehr als 126 Zionisten. Viele weitere wurden durch die Kugeln der Raed Al-Karmi-Kommandos der Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden der Fatah verletzt. Gelobt seien die Märtyrer, die edler sind als wir alle zusammen.’ [Facebookseite der Fatah, Zweigstelle Bethlehem, 14. Januar 2018]

weiter

https://www.mena-watch.com/fatah-bewegung-von-abbas-feiert-ermordung-von-126-zionisten/

4. Israel nach dem Kampfjet-Abschuss

Der direkte Konflikt zwischen Israel und dem Iran war eine Frage der Zeit. Seit geraumer Zeit schon warnt Israel in internationalen Foren, in Washington und Moskau, dass der Iran das Hauptproblem des Nahen Ostens ist und die Region in eine gefährliche Situation hineinführt – mit seiner regionalen Machtpolitik, die keine Grenzen zu kennen scheint. Es war auch eine Frage der Zeit, bis der IS geschlagen wird, dank den Kurden und den USA.

Gewinner in Syrien ist jedoch in erster Linie die schiitische Achse Assad-Hisbollah-Iran mit Rückendeckung der Russen. Ein erstarktes Selbstbewusstsein dieser Achse und der 39. Jahrestag der iranischen Revolution haben ihren Worten Taten folgen lassen. Sie haben es gewagt, den Versuch zu unternehmen, die „Spielregeln” in Frage zu stellen, indem sie auf israelische Kampfjets geschossen haben, mit russischen Raketen – und von syrischem Territorium aus.

weiter

http://www.achgut.com/artikel/israel_nach_dem_kampfjet_abschuss

5. Die Wasserkrise in Kapstadt – mit stolzer Unterstützung von BDS

Kapstadt 2018 ist ausserdem das, was passiert, wenn wichtige lebensrettende Lösungen wegen BDS (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen, abgekürzt BDS, eine Kampagne, die den Staat Israel wirtschaftlich, kulturell und politisch isolieren will. Anm.d.Red.) und Antisemitismus verworfen werden. Kapstadt wird die erste Metropole sein, der das Wasser ausgeht. Die Stadt erlebt derzeit die schlimmste Dürre ihrer Geschichte. Die Bewohner werden gebeten, pro Tag nicht mehr als 50 Liter Wasser zu verwenden – es ist jedoch unwahrscheinlich, dass dies den „Tag Null“ verhindern wird. Den Tag, an dem kein Wasser mehr aus den Hähnen fliessen wird. Es ist unvorstellbar, wie wir die Ereignisse bewältigen können, die auf diesen Tag folgen werden.

weiter

http://www.audiatur-online.ch/2018/02/12/die-wasserkrise-in-kapstadt-mit-stolzer-unterstuetzung-von-bds/

Kommentar einer Leserin:

„Wenn der Judenhass Blüten treibt, verdorrt das Land“!

6. Erdogans Einfluss an unseren Schulen

Türkische Lehrer unterrichten an öffentlichen Schulen – auf Türkisch, weitgehend ohne Kontrolle durch die deutschen Behörden. Denn: Diese Lehrer unterstehen vor allem der türkischen Regierung.

weiter

http://www.bild.de/politik/inland/recep-tayyip-erdogan/einfluss-auf-schueler-in-deutschland-konsultasunterricht-49225276.bild.html

Kommentar einer Leserin:

„Die Houllebecqsche Unterwerfung im Gange!! Funktioniert wie geschmiert!
Unfassbar“!! 

Anmerkung: Der Bericht stammt aus dem Jahre 2016, geändert hat sich allerdings nichts, ganz im Gegenteil

7. Israel schaltet die Hälfte der syrischen Luftabwehr aus

Die israelische Armee geht eigenen Angaben zufolge davon aus, dass ihre Angriffe auf syrische und iranische Ziele vor einigen Tagen fast die Hälfte der Luftabwehr der syrischen Armee außer Gefecht gesetzt haben.

weiter

https://haolam.de/artikel_32656.html

8. Die Autistin der Macht

Das Interview im ZDF, zu dem sich Kanzlerin Merkel selbst eingeladen hat, um auf das unerwartete Grummeln in der CDU zu reagieren, hat alles übertroffen, was im Nachwahl-Trauerspiel bislang geboten wurde. Es präsentierte sich eine belustigt grinsende Partei- und Staatschefin, die sich selbst dann für alternativlos hält, wenn das Mitgliedervotum in der SPD zuungunsten der GroKo ausgehen sollte.

weiter

http://www.achgut.com/artikel/die_autistin_der_macht

9. Schulz drohte mit Abbruch, Seehofer mit Rückzug 

In der letzten Nacht der Koalitionsverhandlungen wurde heftig um die Ressortverteilung gestritten: Schulz bestand Berichten zufolge auf drei Schlüsselressorts, Seehofer wollte aussteigen. Und Merkel gab schließlich nach.

weiter

https://www.welt.de/politik/deutschland/article173427117/GroKo-Martin-Schulz-drohte-mit-Abbruch-Horst-Seehofer-mit-Rueckzug.html?wtmc=socialmedia.facebook.shared.web

10. Wenn sich die Israel-Hasser in Berlin treffen

Wo sonst türkisches Theater gespielt wird, treffen sich heute Israel-Hasser, darunter die Britin Jacqueline („Jackie“) Walker, die von der Labour-Partei zeitweilig wegen Antisemitismus ausgeschlossen worden war. Für die Hass-Veranstaltung macht die Antikapitalistische Linke (AKL), ein Verband der Linkspartei, auf ihrer Webseite Werbung.

weiter

https://www.bz-berlin.de/berlin/wenn-sich-die-israel-hasser-in-berlin-treffen

11. Antifa jubelt über ermordeten Polizisten von Köln

Auf Facebook darf man sich – ohne von Heiko Maas Zensorentruppe behelligt zu werden- offen über den Tot des LKA-Beamten gefreut werden. Der Antifa-Held Jannik Zeman zum Beispiel fand es in seinem – mittlerweile von ihm gelöschten – Facebook-Post  „Nnnnnniiiiiccceee“, dass der 32-jährige Veit R. vor die Straßenbahn gestoßen und überrollt wurde.

weiter

https://www.journalistenwatch.com/2018/02/12/antifa-jubelt-ueber-ermordeten-polizisten-von-koeln/

12. Ein Leserbrief in der FAZ am 10.02.2018 zum Thema „Apartheidstaat Israel“ 

„Zu den Be­rich­ten über die Hil­fe Is­ra­els für ei­nen ver­letz­ten sy­ri­schen Jun­gen: Ty­pisch Is­ra­el, so muss man ein­mal sa­gen! Wenn ir­gend­wo in der Welt Not herrscht wie Erd­be­ben, Wald­brän­de und der­glei­chen, dann sind mit die ers­ten als Hel­fer vor Ort is­rae­li­sche Ret­tungs­teams mit Man-Power und First-Class-Know­how! Auch bei Ha­mas-Ter­ro­ris­ten ge­nie­ßen is­rae­li­sche Kli­ni­ken den bes­ten Ruf. Wenn es um das ei­ge­ne oder das Wohl von Frau und Kin­dern geht, ken­nen die­se Ter­ror­füh­rer kein bes­se­res Land als das, des­sen Aus­lö­schung sie in ih­rer Char­ta ganz oben­an ge­stellt ha­ben.

Zu den be­kann­tes­ten Pa­ti­en­ten ge­hö­ren un­ter an­de­ren Frau Ab­bas, Frau und En­kel­töch­ter­lein von Ha­niy­eh nebst sei­ner Schwie­ger­mut­ter oder Nayef Ra­joub. Und selbst das Volk in den Stra­ßen, de­ren Kin­dern von den Gra­na­ten der Ha­mas die Hand oder das Ge­sicht zer­bombt wur­de, wer­den not­falls so­gar kos­ten­los be­han­delt. Und dass in is­rae­li­schen Kli­ni­ken Ju­den und Ara­ber Sei­te an Sei­te als ein­ge­spiel­te Ärz­te- und Pfle­ger-Teams sich um die Pa­ti­en­ten küm­mern, gleich wel­cher Her­kunft und Re­li­gi­on auch im­mer, wi­der­legt all die dreis­ten Lü­gen über den sog. Apart­heid­staat Is­ra­el. So­sehr die Streit­kräf­te ihr Land und ih­re Fa­mi­li­en zu be­schüt­zen wis­sen, eben­so be­herzt sind Is­rae­lis da­bei, zu hel­fen, wo Hil­fe nö­tig ist“!

J.K.