Jahrelang dümpelte der Verkauf von Elektroautos vor sich hin. Mit der Verdopplung der Zuschüsse und immer strengeren Umweltauflagen für Dieselfahrzeuge und alte Pkws haben sich die Verkaufszahlen erhöht. Bei der Bundesregierung selbst betrug die E-Auto-Quote im Juni allerdings nur 1,24 Prozent.

Die Verdopplung der Elektroauto-Subventionen vor einem Jahr hatte deutliche Auswirkungen auf den deutschen Automarkt: In den letzten zwölf Monaten wurden weit über eine halbe Million Fahrzeuge mit rein elektrischem oder Plugin-Hybridmotor zugelassen – mehr als in sämtlichen Vorjahren zusammen.

Doch nicht nur die Subventionen, auch die zunehmenden Einschränkungen in den Städten für Dieselfahrzeuge und ältere Autos dürften ihren Teil dazu beigetragen haben. So hielten in den letzten Jahren sogenannte „Umwelt-Zonen“ – in denen nur schadstoffarme Fahrzeuge unterwegs sein dürfen – und Straßen mit „Diesel-Fahrverbot“ in deutschen Städten Einzug.

Aufgrund der Subventionen sind neben den Zulassungszahlen dementsprechend auch die Kosten der Zuschüsse in die Höhe geschossen: Diese summierten sich von Anfang Juni 2020 bis Ende Juni 2021 auf gut 1,9 Milliarden Euro, wie das für die Auszahlung der Zuschüsse zuständige Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) in Eschborn auf Anfrage mitteilte. weiter