Im Atomstreit mit dem Iran zeichnet sich die nächste Eskalation ab: Wie der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde mitteilte, will der Iran ab kommenden Dienstag den Zugang der IAEA-Inspektoren zu einem Teil seiner Anlagen einschränken.

Teheran hat den Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, am Dienstag darüber informiert, dass ab dem 23. Februar „die freiwilligen Transparenzmaßnahmen“ nicht mehr umgesetzt würden, erklärte Grossi.

Um ein Ende dieser Kontrollen zu verhindern, habe der IAEA-Chef vorgeschlagen, nach Teheran zu reisen und nach einer für alle Seiten akzeptablen Lösung zu suchen, erklärte die Aufsichtsbehörde später. Grassi war es schon einmal im August 2020 gelungen, wichtige Zugeständnisse von Teheran bei den Inspektionen zu erhalten. weiter