Es gab eine internationale Medienkampagne, die Israel für den Tod von Shireen Abu Akleh verantwortlich machte und oft beschuldigte, dass der Mord wegen ihrer pro-„palästinensischen“ Berichterstattung vorsätzlich war. Nichts davon war wahr, und jetzt hat Pierre Rehov gezeigt, warum.

BEISPIELLOSE KAMPAGNE:  Seit 1990 wurden 2658 Journalisten im Dienst getötet. Keiner von ihnen hatte die Medienberichterstattung von Shireen Abu Akleh. Die gut organisierte Kampagne, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde rund um ihren Tod gestartet wurde, hat fast keinen Präzedenzfall.

weiter