Impfquote.

Der Fetisch all der Hysterischen, die in Deutschland eine Impfpflicht durchsetzen wollen.

Unvergesslich, der Hysterie-Auftritt von ich-ich-ich-Emilia, die sich mit dieser Leistung in den Teil der Gehirnwindungen unserer Leser gespielt zu haben scheint, die an der Wahl des Denkbehinderten der laufenden Woche teilnehmen.

Die Frage, wie hoch die Impfquote eigentlich sein müsste, damit die hysterisch-autoritären Persönlichkeiten, die sich zu Gesetzentwürfen jenseits der bekannten Rationalität zusammengerottet haben, Gesetzentwürfe, die wir hier und hier mit der Realität, die gänzlich anders ist als in den Gesetzentwürfen angenommen, konfrontiert haben, diese Frage wird in keinem der beiden Gesetzentwürfe der überzeugt Impfpflicht-Übergriffigen beantwortet. Sie muss höher sein als sie es derzeit ist, wie hoch, das wissen diejenigen, die so genau wissen, dass sie höher sein muss, auch nicht. Einmal mehr einer dieser kontinuierlich wiederkehrenden logischen Fehler, die eine Denkunfähigkeit in gesteigertem Maße anzeigen.

Das Konzept der Herdenintelligenz muss unbedingt um das Konzept der Herdenblödheit ergänzt werden, eines, das nach unserer Ansicht weiter, viel weiter verbreitet ist.

Diese Form der Denkbehinderung, die dazu führt, dass manche sich einbilden, es gebe eine Dunkelziffer, die sie nicht kennen, von der sie aber genau wissen, dass es sie a) gibt und b) dass sie höher als die bekannte Anzahl von was auch immer ist, sie ist auch bei denen vorhanden, die als Abgeordneten-Rudel auftreten, um zu verkünden, dass die Impfquote höher sein müsse, als sie es derzeit sei. Wie hoch sie sein muss, um “Schutz” zu bieten, vor was auch immer, das wissen diese Leute auch nicht, aber sie wissen, dass sie höher sein muss, weil die Fallzahlen trotz, wie sie denken, obwohl WEGEN der vielen Geimpften die richtige Präposition wäre, steigen, massiv steigen.

weiter