Gehört eigentlich nach Russland, nicht nach Mülheim zwecks PR-Kanzlertermin: Die ominöse Nord-Stream-1-Turbine (Foto:Imago)Jahrelang war es gängige Praxis, dass die Turbinen für russische Gasförderung und -transport durch die Pipeline Nord Stream 1, auch diejenigen der Gasverdichterstation Portowaja, zwecks Wartung durch die Herstellerfirma ins kanadische Montreal geflogen wurden – und nach getaner Arbeit von dort wieder zurück…

Was hat die russische Gasturbine eigentlich in Deutschland verloren? — Ansage