Gazprom dreht Polen und Bulgarien den Gashahn bei der Jamal-Pipeline zu. Doch für Märkte und Händler spielt das erstmal keine große Rolle. Und für Polen und Bulgarien auch nicht. FOCUS Online zeigt, warum das so ist.

Die Jamal-Pipeline ist über 4000 Kilometer lang. Von den Gasfeldern der ewig frostigen Jamal-Halbinsel in Sibirien fließt das Erdgas durch Russland, über Belarus und Polen bis nach Deutschland. Gazprom hatte am Dienstag, den 26. April, angekündigt, Polen und Bulgarien kein Gas durch die Jamal-Pipeline mehr zu liefern. Angeblich hätten die beiden Staaten nicht wie gefordert ihre Rechnungen in russischen Rubel beglichen.

weiter