Vom Sinn des Lebens wird immer wieder gesprochen.

Sucht mich, so werdet ihr mich finden.

Wo bitte sehr., soll ich dich finden, denn du versteckst dich sehr gut. Sucht mich dort, wo die Menschen mich brauchen: Im Alltag.

Wenn du morgens die Augen öffnest, dann sage dem Dank der Himmel und Erde erschuf. Danke dem Meister des Universums, und lobe IHN dafür, dass er es geschaffen hat, dass wir es uns darin wohnlich machen dürfen. Jede Generation hat die Herausforderung zu meistern nach dem Ursprung und Sinn des Lebens zu forschen .

Wir leben im Land der Reformation und haben Zion kräftig besungen. Dabei ist uns das Z abhanden gekommen.Wir haben es platt gewalzt. Das konnte nicht gut gehen.: Das Töten von 6 000 000 hat uns in Dunkel gehüllt. Das Licht von Zion ist im Rauch aufgegangen. Seither ist die Freude am Herrn nicht mehr unsere Stärke, sondern unser Kainsmal. Wie kriegt man das wieder weg? Gar nicht

Denn es hat die Aufgabe, nach Genugtuung zu schreien, bis es schweigen kann.

Wir müssen es lernen, den Nächsten zu lieben, wie Jesus das tat.. ER kam mit den Juden in unser Land.

ER kam verkleidet. ER brachte uns die hohe Kunst der Liebe, obwohl wir Barbaren waren. Ja, er kam trotzdem. Und was haben wir daraus gemacht? Wir wurden begabt mit allen Gaben der Weisheit. Sein Segen war das.

Dichter und Denker waren wir, bis zu dem Tag, an welchem dies alles auf den Prüfstand kam und wir nach der Haltbarkeit unserer Werke gefragt wurden. Da offenbarte es sich, dass alles was wir geschaffen hatten, immer noch den Keim des Todes in sich trägt. Wie besiegt man den Tod?

Wir haben in Vermessenheit den Urheber des Lebens draußen vor gelassen, das Kreuz.

Das Kreuz mit dem Kreuz hat uns scheitern lassen. Human nannten wir das

Wir begriffen nicht, dass das Kreuz der Schlüssel zur Ewigkeit ist. Der Jude der daran gekreuzigt wurde, ist der Weg, die Wahrheit und das Leben.

Ihn zu ignorieren bedeutet den Tod. Wer dem Tod entkommen möchte, darf nicht länger auf Seine Gnade verzichten und das für die neue Weisheit zu halten. Nein, sondern muss bei sich selber Einkehr halten. Nein, ich muss bei mir selber Einkehr halten: Was bin ich mit oder ohne IHN geworden? Hast du das Leben für dich entdeckt? Sehr viele suchen ihre Sicherheit in der Eigenleistung, was nicht zu verachten ist.

Der Mann am Kreuz bedeutet ihnen nichts, solange sie nicht verstehen können, dass ER der Schlüssel zum Leben ist.

Er kam als Baby in unsere Herzen, um darin erwachsen zu werden, um den Frieden auf unsere Erde zu bringen. Und viele nahmen IHN auf. Leider nur partiell. Und ohne die Juden. Denn ER will ganz in unseren Herzen wohnen, als vollkommener Mensch. Viel Streit hat es seinetwegen gegeben, das hat seinen Ruf böse ramponiert. Was ist da zu tun?

Wir müssen die Einheit wieder suchen. Jeder kann hierzu seinen Beitrag leisten. Keiner ist überflüssig. Kritisieren ist einfach und auf jeden Fall todsicher. Was sollen wir tun?

Das müssen wir lernen: Liebe üben? Liebe üben!

Denn wer die Liebe nicht wagt kann dem Tod nicht entkommen, egal wie gut er versichert ist und welchen Arzt er sich leisten kann.

Liebe ist Neinsagen zur Sünde. Zur Katastrophe wird es, wenn Sünde zum Gesetz gemacht wird.

Dann nämlich verliert das Leben seinen Sinn.

Die  Pforten der Hölle stehen weit offen wenn wir uns selber vom Leben ausschließen.

Quelle: E-Mail