Greg Hunter von USAWatchdog sprach in dieser Woche mit Peter Schiff über finanzpolitische Themen wie die Inflation und die Zinserhöhungen der US-Notenbank.

Der Vermögensverwalter und Wirtschaftswissenschaftler erklärt, dass die Federal Reserve nur vorgebe, die Inflation zu bekämpfen. Er erklärt: „Alles, was ich mit dem Ausbruch der Inflation und der Art und Weise, wie die Fed darauf reagieren würde, vorhergesagt habe, ist eingetreten. Als nächstes gibt die Fed jetzt vor, die Inflation zu bekämpfen. Ich sage, dass sie so tut, weil sie nicht wirklich die Absicht hat, es zu tun, weil sie es nicht kann. Wenn die Fed die Inflation bekämpfen könnte, hätte sie den Kampf schon vor langer Zeit aufgenommen. Sie hätte präventiv gehandelt, als es offensichtlich war, dass sie ein Problem ist.“

„Ich warne schon seit über zehn Jahren davor. Als die Fed diesen Kurs der absichtlichen Schaffung von Inflation verfolgte, sagte ich immer, dass dies der Fed schließlich auf die Füße fallen würde, weil sie ein Monster loslassen würde, das sie nicht bekämpfen könnte – wie Frankenstein. Die Fed hat immer gesagt, dass es ihr egal sei, wenn wir zu viel Inflation haben, sie wüsste, wie sie das Problem lösen können. Sie hätten die Mittel, und ich habe darauf hingewiesen, dass sie vielleicht die Mittel haben, aber sie werden sie nicht einsetzen, denn das wäre so, als hätte man eine Pistole als Mittel gegen Kopfschmerzen.“

weiter