Mit entsprechenden Links:

Unter anderem folgende Beiträge bestätigen, dass für die Entwicklung aller in Deutschland, Österreich und der Schweiz zugelassenen Covid-Impfungen auf Zellinien von abgetriebenen Föten zurückgegriffen wurden: https://www.srf.ch/play/tv/srf-news/v…

https://lozierinstitute.org/update-co

https://www.science.org/news/2020/06/…

https://www.pei.de/DE/service/faq/faq….

https://www.br.de/nachrichten/wissen/…

https://www.google.ch/amp/s/www.spieg…

https://www.imabe.org/imabeinfos/covi…

https://aerzte-fuer-das-leben.de/neue…

Zum Ursprung von HEK 293 betonen einige, dass man gar nicht wisse, woher diese Nierenzellen stammen. Wenn man dem Ganzen nachgeht, sieht man aber, dass alles dafür spricht, dass die für die Zelllinie HEK 293 verwendeten Nierenzellen von einem abgetriebenen Kind stammen (siehe A. Wong, „The Ethics of HEK 293“, The National Catholic Bioethics Quarterly 6 (3), Seiten 473-495, 2006). Hier der Link zur Anhörung von Prof. Dr. Stanley Alan Plotkin bezüglich der erschreckend hohen Anzahl der für seine Impfforschung verwendeten Föten:

https://www.youtube.com/watch?v=_Ua4X…