Ein Bericht des eXXpress, wonach der ORF einen Artikel über den OSZE-Report zur wachsenden Verfolgung von Juden und Christen wieder von seiner Homepage gelöscht hat, sorgte sogar international für Aufsehen. Jetzt meldet sich deswegen der ORF zu Wort – mit einer irritierenden Begründung.

Mittlerweile hat sich auch der ORF zu Wort gemeldet und die gezielte Löschung eingeräumt: “Kurz nach der Veröffentlichung des OSZE-Reports wurde die Redaktion u.a. von einem renommierten Wissenschaftler darauf aufmerksam gemacht, dass die Interpretation nicht der Datenlage der Studie entspreche. Die Anzahl der Hassverbrechen und Vorfälle umfasse nicht ausschließlich Personen, sondern Gotteshäuser, Symbole und Einrichtungen. Selbstverständlich sieht es die Redaktion als Pflicht, solchen Hinweisen nachzugehen und missverständliche Interpretationen zu vermeiden.

weiter