• Was mehrere internationale Beobachter seit Jahren als „reinen Völkermord“ an Christen in Nigeria bezeichnen, hat eine neue Dimension erreicht.
  • „Wir haben in diesem Land noch nie eine derart bösartige Regierung gesehen wie die heutige. Die Regierung unterstützt das Blutvergießen in Nigeria voll und ganz. Wir werden getötet, nur weil wir keine Muslime sind. Diese bösen Fulani-Dschihadisten genießen die Unterstützung der Regierung, um Menschen zu töten, ihre Häuser und ihr Ackerland zu zerstören, aber wenn wir versuchen, uns zu verteidigen, verhaftet die Regierung unsere Leute. Was ist das für eine Gerechtigkeit?“ — Rev. Jacob Kwashi, anglikanischer Bischof, während einer Beerdigung für 17 ermordete Christen, Morning Star News, 30. August 2021.
  • „Es gibt einen anhaltenden Völkermord in Süd-Kaduna, der sich gegen die indigene Christenbevölkerung richtet… Keine einzige Kirche oder Schule ist übrig geblieben. In all den Jahren wurde kein einziger Hirte festgenommen. Es ist bedauerlich, dass … die westlichen Medien nicht glauben, dass unser Leben eine Nachricht wert ist.“ — Jonathan Asake, ehemaliges Mitglied des nigerianischen Repräsentantenhauses, The Epoch Times, 4. August 2021.
  • „Da die Regierung und ihre Apologeten behaupten, die Morde hätten keinen religiösen Unterton, warum zielen die Terroristen und Hirten dann auf die überwiegend christlichen Gemeinschaften und christlichen Führer?“ — Die Christliche Vereinigung Nigerias, Internationales Zentrum für investigative Berichterstattung, 21. Januar 2020.
  • „Es ist schwer, nigerianischen Christen zu sagen, dass dies kein religiöser Konflikt ist, da sie Fulani-Kämpfer sehen, die ganz in Schwarz gekleidet sind und ‚Allahu Akbar!‘ und ‚Tod den Christen‘ brüllen.“ — Schwester Monica Chikwe, Crux, 4. August 2019.

weiter