Indem wir den aufrechten Gang einüben.

Von wem sind wir abhängig?

Vom Chef, von der Regierung, von der Familie, von dem Komfort, von der Impfung? Das muss jeder selbst entscheiden. Ich habe mich für die Abhängigkeit von Gott entschieden. Er ist alles in Einem.

Er ist mein Fels auf dem ich baue.

Das geht aber nur gut, wenn ich mich nach seiner Hausordnung richte.

Sobald ich diese verletze kriege ich Ärger mit IHM.

Ich bin also ganz auf seinen Bauplan angewiesen. ER lehrt mich was wahr und was echt ist zu lieben. Ich muss das nicht demonstrieren. Ich muss es nur selber sein, denn der Schein genügt nicht. Nur die Wahrheit macht frei.

Wie frei macht sie denn?

Ich sage offen was gut und was böse ist.

Aha, und das geht gut?

Natürlich nicht aus diesem Blickwinkel.

Ich werde überall, wo das Böse gut genannt werden muss hinaus komplimentiert. Denn derzeit ist die Wahrheit nicht der Hit. Sie macht eher einsam. Aber dies führt auf den schmalen Weg der ins Reich Gottes. Denn wir sollen doch Himmelsbürger werden.

Erdenbürger sind an die Welt gebunden. Wer die Freiheit sucht muss sein Ego ablegen um den Lauf des Lebens zu gewinnen.

Jesus hat uns so gelehrt., und bekam dafür die Todesstrafe.

Doch weil er das Duckmäusertum zu Grabe trug, konnte er auferstehen. Das erscheint mir doch sehr nachahmenswert zu sein.

Er enttäuschte noch keinen einzigen, der ihm vertraute.

Vertrauen ist das schwerste Amt

Matth. 6 zeigt uns den Weg

Quelle: E-Mail-Fund