Warum gibt es so viele Freunde des Ausnahmezustands? Er macht Leute wichtig, die es sonst nicht wären. Deutschland hat darin mehr Übung als andere Länder, wie ich als Jugendlicher in der DDR erfuhr.

In Deutschland heißt die Zeit zwischen den Lockdowns Sommer. So, wie der Sommer hier eine Übergangszeit zwischen zwei ähnlichen Zuständen markiert, liegt Deutschland seinerseits zwischen Ländern, die sich mit Covid-19 und allen seinen Mutanten irgendwie arrangieren.

Also zwischen Italien einerseits, wo kein Restaurantbetreiber den Impfausweis sehen will, und Dänemark andererseits, das gerade alle Restriktionen für das öffentliche Leben abschafft. Hören Sie einfach weg, wenn Markus Söder sagt: Es wird keinen Lockdown mehr geben. „Mit dem Wissen von heute“, meinte ein Bundesminister vor einiger Zeit, „würden wir keinen Lockdown machen, bei dem Friseure und kleine Läden schließen müssen.“ Bei dem Bundesminister handelte es sich um Jens Spahn, seine Aussage fiel irgendwann im Sommer 2020, also vor dem kurzen Wellenbrecherlockdown vor Weihnachten, der sich dann etwas hinzog und zu wochenlangen Ausgangssperren steigerte, in deren Verlauf Polizisten einen Jugendlichen durch einen Park in Hamburg jagten und Bürger auf Straßen und Plätzen in der Ausgangszeit zum Maskentragen angehalten wurden, obwohl der führende Experte für Aerosole (follow the science!) diese Maßnahme als sinnlos, albern, wirkungslos und söderesk bezeichnet hatte.

weiter