An der Hochschule Wismar findet keine Diskriminierung statt.
Ungeimpfte werden markiert, isoliert, separiert, aber eben nicht diskriminiert.
Wir berichten den erstaunlichen Denkschaden, der dies zum Inhalt eines rek(tor)alen Schreibens gemacht hat.

Im Jahre 2 der P(l)andemie setzt sich das, was die Degeneration einer Gesellschaft auszeichnet, fort: Einst vorhandene Fähigkeiten gehen verloren, detaillierte Kenntnisse werden von kruden Kenntnis-Phantasien ersetzt, die Idiotie greift mehr und mehr um sich.

Ein Leser hat uns auf ein Schreiben des Rektors der Hochschule Wismar aufmerksam gemacht.

Es ist dies ein Schreiben, das jedem wissenschaftlichen Anspruch spottet. Eine Litanei der falschen Annahmen und auf ihnen gebauter quasi-religiöser Vorstellungen, eine Sammlung von Widersprüchen und, schließlich die Fundstelle einer apodiktischen Formulierung, deren Reichweite der Rektor von Wismar, Dr. jur. Bodo Wiegand-Hoffmeister offenkundig nicht überschaut.

Denn mit einem Satz hat er alle Maßnahmen zur

  • Frauenförderung,
  • zur Gleichbehandlung von LSBTIQ usw,
  • zur Förderung Behinderter

und vieles mehr, was im Kontext linker Identitätspolitik gehätschelt wird, als illegitim bezeichnet. Und obwohl wir derartige Konsequenzen scharfer juristischer Analyse begrüßen würden, liegen die Dinge im Fall von Bodo Wiegand-Hoffmeister leider anders. Seine, im Folgenden als Lex Bodo bezeichnete Rechtsmeinung, wird aus Fehlschlüssen genährt, ist bar jeder Überlegung zu Konsequenzen, Kollateralschäden, gar Reichweite der Meinung, ist schlicht das, was man eine als ad-hoc, besser: an den Haaren herbeigezogene Hilfsaussage bezeichnen muss, mit der illegitime und Menschen erniedrigende Maßnahmen zu rechtfertigen versucht werden.

Die Sprache gewordene ad-hoc-Behauptung ohne Abwägung der daraus folgenden Konsequenzen, die Bodo Wiegand-Hoffmeister in einem Brief an die “Lieben Studierenden der Hochschule Wismar” aufstellt, hier ist sie:

“Wir sehen hierin rechtlich schon deshalb keine Diskriminierung, weil nur die Ungleichbehandlung von Gleichen diskriminierend ist”.

So sprach der Rektor der Hochschule Wismar, Bodo Wiegand-Hoffmeister.

weiter