Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freunde,

Schalom

Fühlen Sie sich alle angesprochen, GMW gendert nicht.

Wir werden in Zukunft genauer kontrollieren, was uns zur Verfügung gestellt wird, was davon lohnenswert ist, Ihnen entsprechend zur Verfügung zu stellen. Auch unter den „Nicht-ÖRR“ Publizisten gibt es mittlerweile zu viele, die der Selbstlobhudelei verfallen sind und ungeachtet einer Wahrheitskontrolle posten was das Zeug hält. Nicht nachvollziehbare Publikationen, versuchen wir in Zukunft auszusortieren.

Das bedeutet einen erhöhten Arbeitsaufwand für uns, aber ich denke das haben Sie verdient.

Was wir dabei erreichen wollen, ist eine bessere Qualität an Informationen. Selbstverständlich gibt es Publikationen, wo eine entsprechende Kontrolle der Beiträge meistens nicht von Nöten ist, nämlich bei denen die uns schon seit vielen Jahren begleiten.

Durch die erhöhte Präsenz von GMW auf englischsprachigen Plattformen werden wir uns entsprechend anpassen. Auch das Ursprungsthema, Israel und Nahost wollen wir wieder mehr in den Fokus rücken. Hier mal ein großer Dank an unseren Koorperationspartner „heplev“, der einen sehr guten Job macht wie wir denken.

Großen Dank auch an unsere Freunde aus Israel, die uns immer tatkräftig, nicht nur mit Informationen versorgen. Aber auch die Schweizer Freunde seien hier nicht unerwähnt, ich könnte noch viele nennen.

Selbstverständlich berichten wir weiterhin über die bekannten Themen wie Deutschland, Corona, USA, Geldpolitik, wirtschaftliche Aspekte etc.

Sie werden am Anfang sicherlich feststellen, das sich die Anzahl der Beiträge durch den oben beschriebenen Weg etwas verringert, was sich aber auch wieder sehr schnell ändern kann.

Vielfach wurde der Wunsch geäußert, ob wir nicht wieder eigene Berichte verfassen könnten, wie beispielsweise zwischen 2002 und 2015. Wenn es die Zeit zulässt, sehr gerne.

In diesem Sinne,

bleiben Sie uns treu

G’tt befohlen

Uriel Mann