Der Privatsender Servus TV, dank seines Eigentümers finanziell nicht von der Bundesregierung abhängig, ging den behaupteten Zahlen der Corona-Intensivpatienten nach. Es war schon vielen Kritikern aufgefallen, dass es keine Informationen über Vor- und Nebenerkrankungen gab, die Covid-Infektion kann sich sogar erst im Krankenhaus ereignet haben. Denkmöglich ist sogar, dass Unfallopfer mit positivem PCR-Test als Covid-Patienten gelten. Mehrere Aussagen belegen nun bereits für bis zu 30 Prozent der Patienten, dass ihre Haupterkrankung nicht Covid-19 lautet.

Wer nicht blind den Verkündungen der Politik und ihren Hofmedien vertraut, war von Anfang an misstrauisch. Zu gut passen die behaupteten Patientenzahlen zum aktuell gewünschten Narrativ, das für weitere Maßnahmen und Verschärfungen als Ausrede dient. Servus TV deckte in der oben verlinkten Reportage auf, dass zwischen 20 und 30 Prozent der angeblichen Covid-Intensivpatienten Covid-19 nicht als Hauptdiagnose haben. Vorerkrankungen und Nebenerkrankungen der restlichen 70 bis 80 Prozent bleiben weiterhin ein Staatsgeheimnis. Doch alleine die Erkenntnisse aus dem Bericht zeigen, wie statistisch Schindluder zur vorsätzlichen Täuschung der Bevölkerung betrieben wird. (Siehe auch: Mit diesen Zahlentricks bastelt die AGES eine „Pandemie der Ungeimpften“).

weiter