In der hauptstädtischen Subkultur finden sich „Aktivist*Innen“, die sogar den üblichen linksradikalen Aberwitz irrationalster weltfremdester Forderungen harmlos erscheinen lassen. Gestern Abend demonstrierten besonders skurrile Vertreterinnen dieser Sorte: Die „Kali Feminists„, einst als eine Art obsessiver Abtreibungs-Fanclub gegründet, riefen zu einer Kundgebung unter dem Motto „Feministische Solidarität mit Afghanistan“ in Neukölln auf. Damit war den Frauen…

Irrenhaus Berlin: Feministinnen fordern Aufnahme von ganz Afghanistan – inklusive Taliban? — Jouwatch