Seit Beginn der Menschheit interessiert sich der Mensch für das Thema Lügen. So beschäftigen sich u.a. beispielsweise die verschiedensten Disziplinen der Wissenschaft, Psychologie, Philosophie, Theologie, Medizin und Biologie, mit dem Phänomen der „Lügerei“. In Fachzeitschriften und Fachbüchern stößt man immer wieder auf Beiträge zum Thema „Lügen“.  Selbst im Bereich Belleristik sind reichlich Titel zum „Lügen“ zu finden: „Du sollst nicht lügen“, „Tote Dichter lügen nicht“, „Schatten und Lügen“, „Der Lügenbaron“, „Wie lange kannst Du lügen“, „Die Lügen der Frauen“, „Lügen Sie, ich werde Ihnen glauben“, „Notlügen“…  (Bücher A-Z – Bücher – Hanser Literaturverlage (hanser-literaturverlage.de)

Auffallend ist, wie unkritisch und naiv der Mensch als Bürger und Verbraucher auf alles Gehörte und Gesehene eingeht. Der größte Teil der Menschen lebt nach dem Motto: „Die Politik, die Medien, die Werbung haben Recht! Die Nachrichten im Fernsehen müssen ja stimmen! Was in der Zeitung steht, muss doch der Wahrheit entsprechen! Die Werbung übertreibt zwar, aber vom Grundsatz her werden die Aussagen schon richtig sein.“ Die Realität hingegen sieht anders aus.

Die Antwort auf diese Frage ist in der Bibel zu finden. Im 1. Buch Mose (3, 1-24) steht der Bericht zum Sündenfall des Menschen; er glaubte der vierfachen Lüge des Teufels. Das bedeutet aber auch, dass der Mensch der Wahrheit des lebendigen Gottes nicht glaubte. Die Wahrheit wurde beiseite geschoben, der Lüge wurde vertraut. Dieses Verhalten des Menschen hat sich bis heute nicht geändert. 

Auch und gerade beim Thema „Lügen“ ist die Bibel die Richtschnur. Im Wort Gottes ist dieses Thema das zentrale Thema überhaupt. Denn der Sündenfall begann mit Lügen. Die Erlösung aus dieser teuflischen Verirrung vollbrachte der, der die Wahrheit ist: Jesus Christus. In 2. Korinther 5,21 heißt es:

weiter