Ich bin ungeimpft und habe nicht vor, mich impfen zu lassen. Obwohl ich zu Beginn der Corona-Krise die allgemeine Angst teilte. Aber dann wuchs mein Misstrauen

Asozial, verantwortungslos, nicht loyaler Mitarbeiter, Impfgegner, Pandemiebefürworter und natürlich auch Verschwörungstheoretiker. Dies sind einige der neuen Bezeichnungen für meine Person. Außerdem bin ich verantwortlich für die Todesfälle meiner Mitbürger und mir gehört gefälligst keine medizinische Versorgung im Krankheitsfall. Es sind einige ähnlich wie ich da draußen unterwegs. Sie sind wahlweise Skeptiker, Hinterfrager oder Menschen, die schlicht Vertrauen verloren haben. Sicher sind auch Sturköpfe dabei, oder Leute, die sich in Verschwörungstheorien verlieren. Es gibt Mediziner, Professoren und Forscher, deren Denken und Verhalten eher als das meine auf der Logik fußt, jedoch ist der Grundkonsens gleich.

Hier fängt es auch direkt an. Und zwar bei dem Begriff des Impfens. Diesen hatten wir alle vor dieser Impfung niemals mit genveränderndem Material in Verbindung gebracht. Eine Impfung war immer eine durch den Impfstoff hervorgerufene „normale“ Immunreaktion oder eben die Gabe von Antikörpern. Diese Art der Impfungen kennen wir, sie wurden in zahllosen Studien erforscht und mit einem dieser beiden Systeme wird schon seit den Pocken geimpft. Impfungen retten Leben. Viel Gefährliches konnten wir Menschen durch das Impfen bereits ausrotten und noch besser, wir können in Länder reisen, auf die unser Immunsystem nicht vorbereitet ist. Impfungen schützen. weiter