EINSATZ FÜR NRW UND RHEINLAND-PFALZ GESTOPPT

Die Flut-Katastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz mit bereits mehr als 100 Toten. Auch Hamburgs Feuerwehr wollte zur Unterstützung Retter, Boote und Material schicken. Doch nun rückt sie nicht aus.

Torsten Wesselly, Sprecher der Hamburger Feuerwehr zu BILD: „NRW und Rheinland-Pfalz haben das Hilfsangebot der Feuerwehr nicht abgerufen. Daher sind unsere 107 bereitstehenden Retter hier bei uns in der Stadt geblieben.“

Geplant war ursprünglich, dass die Feuerwehr Hamburg am Freitag um 8 Uhr in Richtung Krisenregionen startet. Einsatzfahrzeuge und Retter standen bereit. Doch dann überraschend Warten. weiter