Liebe Leserinnen und liebe Leser,

das Jahr 2021 geht in seine zweite Runde. Auch trennen uns nur noch knapp zwei Monate von dem Beginn des neuen jüdischen Jahres 5782 und dem Zyklus der weiteren unmittelbar folgenden hohen jüdischen Feiertage.

Folgt man den Aussagen unserer Politik, so schwebt trotz des zwischenzeitlich fortgeschrittenen Impfstatus für den Herbst und den Winter neben dem nach den Bundestagswahlen abzusehenden Graus einer grünen Regierungsbeteiligung bereits jetzt das Damoklesschwert einer vierten Infektionswelle mit diversen Virusmutanten über uns. Trotz gegenwärtiger Corona-Lockerungen will sich auch in diesem zweiten Pandemiejahr keine wirkliche Verschnaufpause einstellen. Weder von Corona, noch von Islam-motivierter Gewalt, und schon gar nicht von den täglich mehr Raum einnehmenden Auswirkungen des Pseudo-Bessermensch-Irrsinns und eklatanten Versagens unserer Politik.

Eine zur unduldsamen, geradezu inquisitorischen Klima-Religion aufgestiegene dogmatische Klima-Hysterie, die Übergriffigkeit der sich immer mehr – wenn auch von keinen paritätischen Wahlen legitimiert und von kaum jemandem gewollt – als supranationaler Bundesstaat gerierenden ehemaligen europäischen Wirtschaftsunion gegen einzelne dem EU-Brainwash nicht folgende Mitgliedsstaaten und Völker, die wachsende Verunmöglichung eines offenen jüdischen Lebens ohne allgegenwärtige Schutzbarrikaden und unwürdiges Identitäts-Mimikry sowie die Islam-generierte Messergewalt gegen alle und jeden auf den Straßen und Plätzen unserer hiesigen und westeuropäischen Städte machen eben keine Sommerferien.

Auch das Aggressionspotential des von unseren Steinmeiers und Maaßen hofierten und nunmehr nach dem Weggang Donald Trumps unter dem neuen US-Präsidenten und seiner Democrats-Entourage zu Recht Morgenluft witternden, offen auf die Vernichtung des jüdischen Staates und seiner Menschen sinnenden Schurkenstaates Iran hat mit klarer Unterstützung der hiesigen und westeuropäischen Israel-Delegitimierer deutlich zugenommen. Dies belegt auch die kürzliche Wahlfarce im Regime der Mord-Mullahs, mit der ganz im Sinne des obersten iranischen Islam-Wächters und Diktators Chamenei der ihm genehme linientreue Hardliner Raisi zum Präsidenten unter seiner Führung bestimmt wurde.

Auch sonst gibt es in diesem Sommer 2021 nur wenig Gutes aus diesem Land und aus Westeuropa zu berichten. In Würzburg und in Wien wurden kürzlich wieder unschuldige Menschen von zugewanderten islamischen „Schutzsuchenden“ bestialisch ermordet. In Wien sollen nun überfälligerweise die Asylbestimmungen verschärft und die Abschiebung derartiger Täter erleichtert werden. In Deutschland ist man davon meilenweit entfernt.

Ein weiterer der von Grün, Rot und auch von nicht geringen Teilen der CDU besonders nach dem engagierten Einsatz der Kanzlerin des Jahres 2015 sehr gern willkommen geheißenen Gäste hat dieses Mal bevorzugt Frauen bestialisch mit einem Messer ermordet und dabei vernehmlich Allah gehuldigt. Er wollte nach seinen eigenen Worten einfach mal den Dschihad gegen sein Gastland verwirklichen.

Und während die hinterbliebenen Angehörigen unsägliches Leid ertragen müssen, rätseln unsere Politik und ihre Medien seit Wochen über das Motiv des Täters von Würzburg, was sie allerdings nicht daran hinderte schon Minuten nach dem unaussprechlichen Verbrechen Ferndiagnosen über eine psychische Erkrankung des ruchlosen Mörders zu stellen und zu verbreiten.

Nicht das Mitgefühl mit den Toten und Verletzten der zahlreichen entmenschten Mordtaten der Islam-motivierten Tätergruppe, sondern die Sorge, dass die brutalen Verbrechen gegen die vermeintliche „Religion des Friedens“, die doch so sehr zu Deutschland und Westeuropa gehört, instrumentalisiert werden könnten, scheint unsere Politik und ihre Medien umzutreiben. Psychisch gesunde und straffähige Gewalttäter und Mörder scheint es jedenfalls – wie uns unsere Politik zu suggerieren versucht – nur außerhalb der islamischen Tätergruppe zu geben.

Solange aber unsere für ihre eigene Person Bodyguard-geschützten, Limousinen-chauffierten und zu Höherem – wie etwa unser aller Rettung vor dem sicheren Klimatod – berufene Politik aus ideologischer Verblendung die Straffähigkeit einschlägig Islam-motivierter Gewaltexzesse vorschnell mit der nahezu generellen Exkulpationskeule einer psychischen Auffälligkeit zur Entlastung dieses Täterkreises bemüht oder gar herbeifabuliert, werden die Gewalttaten dieser Täter in unserem Lande nicht nur nicht adäquat geahndet werden, sondern werden eher noch zunehmend weitere grauenvolle Tiefpunkte des Erduldbaren erreichen.

Und um bei unserer offensichtlich von jedem selbsterhaltenden gesunden Menschenverstand verlassenen Politik und den bevorstehenden Wahlen zu bleiben. Wem der Umbau unseres Staates zum Dorado für importierte Messerstecher und Allahu-Akbar-grölende „Tod den Juden“-Krakeeler noch zu lange dauert – mit dem entsprechenden Kreuz auf dem Wahlzettel wird es ganz sicher noch schneller gehen – das wäre doch gelacht. weiter