Ich will zum Thema Regenbogen und Instrumentalisierung sowohl des Sports als auch der Homosexuellen durch deutsche Politik und Medien hier nichts mehr schreiben. Was zu sagen war, haben David Berger in seinem gestrigen Tweet und ich in meinem Artikel am Tag zuvor bereits gesagt.

Was noch bleibt, ist eine kurze Nachlese. Kaum Regenbogenfähnchen im Stadion und vor dem Stadion fanden sie hauptsächlich Abnehmer und Familien mit Kindern, weil Kinder nun einfach mal von Farben fasziniert sind. Dazu ein Störer, der während des Absingens der ungarischen Nationalhymne auf dem Rasen stören wollte und in Gewahrsam genommen wurde, was ARD und ZDF selbstverständlich kaum thematisierten, sondern die Aktion als vollen Erfolg priesen. weiter