New Israel Fund“, „J Street“, „Jewish Voice for Peace“ und andere mit Soros in Zusammenhang stehende linksradikale Organisationen, die zum Schein das Wort „jüdisch“ im Namen führen, haben im Grunde nur ein Ziel: Israel, den erfolgreichen und demokratischen Staat der Juden, mit subversiven Mitteln zu zerstören.

Während der pro-israelische jüdische Aktivist Morton Klein (links) ausgegrenzt wird, steht der linksradikale Milliardär George Soros (rechts) bei den Israel-Hassern der USA hoch im Kurs.

Im Jahr 2019 wurde Rina Shnerb, ein 17-jähriges Mädchen, das mit ihrem Vater und Bruder in Israel wandern war, von einer Bombe in die Luft gesprengt. Rabbi Eitan Shnerb, der eine Wohltätigkeitsorganisation leitete, die Kleidung und Essen an Arme verteilte, hatte genug Zeit, um Rina auf die Stirn zu küssen, bevor sie starb.

„Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt, der spricht zu dem HERRN: Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott, auf den ich hoffe“, sang der Rabbi an ihrer Grabstätte die Worte von Psalm 91. „Ja, du wirst es mit eigenen Augen sehen und schauen, wie den Frevlern vergolten wird.“

Abdel Razeq Farraj, der wegen Genehmigung des Angriffs angeklagt wurde, war als PFLP-Terrorist identifiziert worden, der sechs Jahre im Gefängnis verbracht hatte und sechsmal festgenommen worden war. In jenem Jahr, in dem Rina ermordet wurde, nahm Farraj in Zusammenarbeit mit einem PFLP-Partner an einer „Adalah“-Jugendveranstaltung teil.

„Adalah“ ist eine der vom „New Israel Fund“ (NIF) finanzierten Anti-Israel-Hassgruppen.

Laut einem Bericht von NGO-Monitor hat der NIF 720.481 US-Dollar an Adalah überwiesen. Die „Open Society Foundation“ von George Soros, die auch „J Street“ finanziert hat, ist ein weiterer wichtiger Spender.

Obwohl die Kommunisten unzählige Juden getötet und die jüdischen Gemeinden unter ihrer Herrschaft ethnisch gesäubert haben, Synagogen gewaltsam geschlossen, Rabbiner eingesperrt und getötet und die gesamte hebräische Sprache verboten haben, werden Sie vom JCRC nicht verurteilt. Der „Boston Workmen‘s Circle“ veranstaltete sogar eine Veranstaltung mit dem „langjährigen BWC-Mitglied Alice Rothchild“. Rothchild ist eine radikale Anti-Israel-Aktivistin, die Mitglied der anti-israelischen Hassgruppe „Jewish Voice for Peace“ ist.

Rothchild, die sich selbst als „selbsthassende Jüdin“ bezeichnet, behauptete fälschlicherweise, dass „der Antisemitismus und Antizionismus, der jetzt in muslimischen Ländern zu finden ist, fast ausschließlich mit der Gründung des Staates Israel begann“, und veröffentlichte auf einer antisemitischen Website: „Wenn ich an einen zornigen Gott glaubte, könnte ich mich fragen, warum die Wälder des Jewish National Fund brannten?“

Alice Rothchild

Weitere Rubriken:

  • Selbsterklärte Anwälte der Juden
  • Soros: Israel schuld an Antisemitismus
  • Selbsthassende Jüdin

weiter