Von Gastautor Philipp Lengsfeld (CDU-MdB 13-17) Der deutsche Diskurs krankt leider an einem hohen Maß an Ambiguitätsunfähigkeit – zu oft ist immer alles schwarz oder weiß, gut oder böse. Dabei gerät das Machbare, die Realpolitik, der gute Kompromiss nach echter inhaltlicher Auseinandersetzung (im Gegensatz zum faulen Kompromiss-Geschacher nach intensivem Gemauschel) zu oft aus dem Blick…

An den Taten soll man sie messen: Armin Laschets unterschätzte gute (Personal-)Politik — Vera Lengsfeld