Überall sinken saisonbedingt bei schönem Wetter (nicht durch das Verdienst des „Teams Vorsicht“) die Inzidenzen. Bundesweit mittlerweile nur noch knapp über 40, in manchen Bundesländern ist auch die magische 30 oder 20 bereits unterschritten. Für Angela Merkel kein Zeichen zur Entwarnung. Maskenpflicht inkl. der anderen AHA-Regeln soll auch im Sommer bestehen bleiben und die Bundesnotbremse als Anwendungsoption bis September verlängert werden.

So jedenfalls heißt es aus dem engsten Umfeld der Kanzlerin. Denn es ist bekanntlich erst vorbei, wenn Merkel, Spahn, Wieler und Lauterbach sagen, dass es vorbei ist. Es gilt, weiterhin alle Machtinstrumente in der Hand zu halten, um notfalls ganze Regionen wieder in die Ausgangssperre zu zwingen, falls dort z. B. in einem Unternehmen eine Ansteckungswelle, den Wert für einen ganzen Kreis nach oben treibt.

Es ist einfach zu schön, um jetzt schon aufzuhören

Merkel hat bereits in der Regierungskoalition vorfühlen lassen. In den beiden Bundestagsfraktionen gibt es augenscheinlich eine Mehrheit für die Verlängerung des Ermä… der vierten Novelle des Bundesinfektionsschutzgesetzes. Damit könnte man manchen in den nächsten Monaten auch wieder die Urlaubsplanung verderben, denn Ausreise aus einem solchen gebiet wäre bekanntlich verboten.

Auch für die Gastronomie wäre dann die Planungssicherheit für den Sommer dahin. Wobei Innengastronomie ohnehin erst ab einer Inzidenz ab 20 möglich sein soll. Und auch dann nur unter strengsten Hygienemaßnahmen, `Testungen bzw. Genesungs- oder Impfnachweis, was konstant erhebliche Einbußen bei der Gästezahl bedeuten wird. weiter