Die Hamas hat einer von Israel vorgeschlagenen Waffenruhe zugestimt und Präsident Biden sieht darin eine Chance für Friedensfortschritte im Nahen Osten. Das Gegenteil ist der Fall. Diese Waffenruhe ist ein klarer Sieg für die Mord-Terroristen aus Gaza. In den Augen ihrer weltweiten islamischen Judenhasser-Gemeinde haben sie Israel gedemütigt, seine Menschen verängstigt und die Juden in […]

Vertane Chance — Dr. Korenz Blog

Die Hamas hat einer von Israel vorgeschlagenen Waffenruhe zugestimt und Präsident Biden sieht darin eine Chance für Friedensfortschritte im Nahen Osten.Das Gegenteil ist der Fall. Diese Waffenruhe ist ein klarer Sieg für die Mord-Terroristen aus Gaza. In den Augen ihrer weltweiten islamischen Judenhasser-Gemeinde haben sie Israel gedemütigt, seine Menschen verängstigt und die Juden in den westlichen Ländern einer seit 1945 nie dagewesenen und weiter anhaltenden Welle des Antisemitismus ausgesetzt, die sie bleibend noch mehr zu Freiwild in den wachsenden Islam-dominierten No-Go-Areas unserer Städte machen wird. Jedenfalls noch mehr als es besonders seit dem von unserer Politik gewollten, fast unbeschränkten Zuwachs importierten gewalttätigen islamischen Judenhasses ohnehin schon jüdischer Alltag geworden ist.Die Hamas und ihre gazanischen Anhänger haben unprovoziert 4340 zum erheblichen Teil auch von der EU und den USA finanzierte Raketen auf Israels Zivilbevölkerung und Israels Metropolen abgefeuert und haben mit ihren Raketen jüdische Menschen ermordet. Dann sind sie mit Hilfe unserer Medien und unserer Politik in die Opferrolle geschlüpft — natürlich nicht ohne dabei weiter Raketen abzufeuern — und sind damit ungestraft durchgekommen.Das ist falsch, fälscher, am fälschesten. Nicht die Terroristen und Mörder — in unseren Medien und unserer Politik heißen sie übrigens glorifizierend Kämpfer — mussten mit erhobenen Händen aus ihren hinter Frauen und Kindern gewählten Löchern kriechen und um Gnade winseln — nein Israel hat um Waffenruhe gebeten. Schlimmer geht es kaum.Wenn es noch einen letzten Rest an Opposition und gemäßigten Gazanern in dem Schurkengebilde Gaza gab, dann hat sich das damit endgültig erledigt. Nichts ist so erfolgreich wie der Erfolg. Das wissen auch die Hamas-Verbrecher und genau das haben sie erreicht.Wer tatsächlich dauerhaft Frieden und Sicherheit für Israel und die Region will, der darf auf eine bedingungslose Kapitulation der Schurken nicht verzichten. Schon gar nicht darf er den Hamas-Mördern zu einem Propagandasieg verhelfen, der sie in den Augen ihrer Anhänger und sogar ihrer Gegner nur heroisiert und sie stärker macht als sie es je zuvor waren.Um nachhaltig zu verhindern, dass sich die Mord-Aggression der Hamas für ihre Bosse politisch und finanziell auszahlt, gehören die Anführer dieser Mörderbande vor ein ordentliches Kriegsverbrecher-Tribunal und Gaza gehört „Ent-Hamasifiziert“. Wenn überhaupt etwas, dann trägt nur das die Chance auf Prosperität für Gaza, friedliche Koexistenz mit dem jüdischen Staat und ein normales Leben in Wohlstand, Freiheit und Sicherheit vor allem auch für die gazanische Bevölkerung.Das ist übrigens heute nicht anders als am Ende des Zweiten Weltkriegs. Hätten die Alliierten im Mai 1945 auf die bedigungslose Kapitulation der Hitler-Schergen verzichtet und Deutschland anschließend wenigtens in großen Zügen Entnazifiziert, sondern nur eine Waffenruhe vereinbart, dann hätten die geübte Nazi-Propaganda genau das den Alliierten — ebenso wie die Hamas heute den Israelis — als Schwäche ausgelegt und ihren Anhängern als Sieg der kruden Nazi-Ideologie und ihres Führers verkauft.Vom Wirtschaftswunder der 50er Jahre, von der heute durch den Vernunft-verlassenen Irrsinn des linken und grünen Dogmas wieder aufs Spiel gesetzten demokratischen Freiheit, Prosperität und Frieden mit den Nachbarn — zumindest damals in Westdeutschland — hätten die Menschen nur träumen können. Was das für das unsägliche Leid des gemordeten jüdischen Volkes bedeutet hätte, will ich mir nicht einmal in meinen schlimmsten Albträumen ausmalen. <Leider musste sich die israelische Regierung wohl wieder einmal beugen. Beugen dem Mandat der zahnlosen und trotz affichierter Betroffenheits-Heuchelei im Grunde durch und durch Israel-feindlichen Politik des Westens, die nun unter dem Präsidenten-Pretender im wahrscheinlich bald BLM-affin umzubennenden Washigton zu unser aller Unglück auch die Politik der Democrats-USA geworden ist.Unter dem Präsidenten Donald Trump wäre Ministerpräsident Netanyahu wohl kaum zu diesem schmachvollen und leider wohl auch nur vorläufigen Ende, das die nächste Terroraktion der Schurken aus Gaza schon in sich trägt, gezwungen gewesen.Vermutlich hätte es nicht einmal den aus kalkulierter Willkür soeben vom Zaum gebrochenen Hamas -Raketenterror selbst gegeben und auch sonst wären die Gefahren für Israel und den Weltfrieden um ein Vielfaches geringer als unter Joe Biden und seinen amerikanischen und westeuropäischen Konsorten.Dr. Rafael Korenzecher