Wieder einmal machen die Medien Israel für einen Konflikt verantwortlich, den die Hamas begonnen hat.

Islamistische Terrorgruppen, die Hamas und der Palästinensische Islamische Dschihad, haben seit Montag mehr als 1.200 Raketen auf Israel abgefeuert, und die Vereinten Nationen (!) beobachten das Geschehen genau, geben Warnungen heraus und teilen ihre Befürchtungen, dass ein umfassender „Krieg“ ausbrechen könnte.

Ich kann mich irgendwie kaum daran erinnern, dass sich die Vereinten Nationen in all den Jahren besorgt eingemischt hätten, als Raketen, Branddrachen und brennende Reifen im Süden Israels explodierten und Panik und lebenslange Traumata bei Kindern und Erwachsenen verursachten. War das nicht Krieg genug? Oder noch früher, als israelische Zivilisten in Bussen, Hotels, Nachtclubs und in ihren Häusern in die Luft gesprengt wurden – was Israel dazu veranlasste, seinen Sicherheitszaun zu bauen, auch bekannt als „die Apartheid-Mauer“, um die Terroristen fernzuhalten. Das hat funktioniert.

Wo war der Internationale Strafgerichtshof (ICC), als Israelis in ihren Betten erstochen, auf der Straße mit Autos überfahren, von der Hamas entführt und für Lösegeld festgehalten und gefoltert wurden? Jetzt aber beobachtet der ICC die Situation wegen „möglicher Kriegsverbrechen“.

Tel Aviv wurde bombardiert! Arabische palästinensische Bürger Israels, in Lod, haben sich gegen ihre Nachbarn gewandt. Der nahegelegene Ben-Gurion-Flughafen musste geschlossen werden. Dies könnte zu einem vollständigen Krieg eskalieren.

Eine angezündete Synagoge erinnert jeden Juden an all die europäischen und arabischen Synagogen, die bei Pogromen, an christlichen und muslimischen Feiertagen angezündet wurden – und zur Sicherheit auch an jüdischen Feiertagen. Wir sehen „Kristallnacht“, wenn unsere Synagogen angezündet werden, und wir wissen, was dann kommt: Juden werden verbrannt, gehen in unheiligem Rauch auf. Und die ganze Angelegenheit ist weitaus komplexer, als die meisten Mainstream-Medienberichte zu vermitteln versuchen. weiter