Von: Petra Kleina, Grundschullehrerin i. R.;Eberhard Kleina, Berufsschulpfarrer i.R. / 32312 Lübbecke, 10.5.2021

An: Herrn Eduard Reimer, Vorstandsvorsitzender FES Minden, Kingsleyallee 5,  32425 Minden

Betr.: Schule in der Corona-Zeit

Sehr geehrter Herr Reimer,

zunächst wollen wir uns vorstellen. Wir haben beide die Freie Evangelische Grundschule in Stemwede/Oppendorf mit begründet und mit aufgebaut, sowohl in handwerklicher wie auch in finanzieller Sicht. Darüber hinaus hat meine Frau dort für mehrere Jahre unterrichtet, zunächst in Haddenhausen, später in Oppendorf. Ich selbst war viele Jahre  stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Fördervereins, damals unter Willi Ferderer, dann unter Waldemar Hamm. In dieser Zeit haben wir eng mit Peter Dück in Detmold zusammengearbeitet.

Dies schreiben wir, um Ihnen zu signalisieren, daß uns die Freien Evangelischen Schulen am Herzen liegen. Zum anderen besuchen drei unserer Enkelkinder Ihre Mindener Schulen, zwei sind im Gymnasium, einer in der Grundschule. Wir beobachten als Großeltern seit langem den Schulbetrieb in der Corona-Zeit und machen uns ernsthafte Sorgen, nicht allein wegen unserer Enkelkinder, sondern auch wegen der Schule als Ganzes.

Daß die freikirchlichen Gemeinden im Kreis Minden-Lübbecke gegen die völlig überzogene Anordnung des Staates geklagt haben, einen Gottesdienst nur noch besuchen zu dürfen mit einem gültigen negativen Corona-Test bzw. erfolgter Impfung, halten wir für vollkommen gerechtfertigt. Die Ablehnung der Klage hat uns keineswegs überrascht, da wir jetzt einen anderen Staat haben als früher. Das haben viele Christen leider noch nicht begriffen.

Vermißt haben wir allerdings, saß sich Ihre Schule nicht in gleicher Weise für die Schüler eingesetzt hat. Bisher hat die Schule alles hingenommen, was der Staat an unsinnigen Corona-Anordnungen erlassen hat, zum eindeutigen Schaden der Schüler. Natürlich wäre ein Protest auch hier abgewiesen worden, aber es wäre ein erster und sehr wichtiger Schritt, sich unmißverständlich vor die Schüler zu stellen. Sie hätten das Signal gegeben: Wir versuchen für euch etwas herauszuholen! Wir haben im Gegenteil den Eindruck gewonnen, daß viele Sorgen und Einwände der Eltern Ihrer Schüler von den christlichen Mindener Schulen gar nicht berücksichtigt wurden.

Bevor wir zu diesem ganzen Corona-Geschehen wie Maskenzwang, Lockdown, Schnelltest, Impfdruck usw. aus biblischer Sicht Stellung nehmen, wollen wir erst einmal sachlich fragen: Ist denn Corona überhaupt so gefährlich, wie uns die Medien und die Politik seit mehr als einem Jahr wie unter einem Trommelfeuer suggerieren? Als medizinische Laien können und wollen wir nicht entscheiden, wie gefährlich Corona ist. Aber es gibt sehr kompetente und zu einem großen Teil international anerkannte und renommierte Experten, die uns Auskunft geben können. Schon im Frühjahr 2020 haben sich viele von ihnen zu Wort gemeldet, beispielsweise  Prof. Dr. Sucharit Bhakdi (Infektions-Epidemiologe, Bakteriologe und Virologe), Dr. Wolfgang Wodarg (Facharzt für innere Krankheiten, Pneumologie und Hygiene), Prof. Dr. Stefan Hockertz (Immunologe und Toxikologe), Prof. John Ioannidis aus Kalifornien (weltweit führender Fachmann für Infektionskrankheiten), Prof. Giorgio Palu aus Italien (international renommierter Virologe) und viele, viele andere kaum oder wenig bekannte Ärzte, auch aus unserem Bekanntenkreis. Sie alle sagen, daß es Corona schon immer gegeben hat und nur eine mittelschwere Grippe ist, die allerdings für meist ältere Menschen mit Vorerkrankungen wirklich zur Gefahr werden kann. Aber das war schon immer so. Nicht gefährdet sind in der Regel auf alle Fälle Kinder und Jugendliche, eben auch Ihre Schüler.

Diese Fachleute kommen in den Medien nicht vor, auch die Politik verschweigt sie beharrlich. Da sie aber noch nie medizinisch widerlegt werden konnten, müßte auch für Laien klar sein, daß sie recht haben. Corona ist keineswegs die schlimme Pandemie, als die man uns diese Krankheit verkauft. Aber warum diese politisch und mediale Corona-Panik? Was steckt dahinter?

Die sog. „Corona-Pandemie“ ist geplant worden, Sie können im Internet den „Event 201“ recherchieren, das war eine Sitzung am 18. Oktober 2019 in New York, wo 15 hochkarätige Leute aus der Wirtschaft, Politik und Medien teilnahmen. Bis in Einzelheiten wurde damals der Ablauf der „Pandemie“ festgelegt, wie wir sie heute erleiden, und ca. drei Monate später brach dann die Pandemie tatsächlich aus. Kein Zufall, es ist eine Plandemie. Aber warum das ganze?

Auch das kann man im Internet erfahren, wenn man sich über Herrn Bill Gates informiert, über das Weltwirtschaftsforum (World Economic Form) in Davos, über den „Great Reset“, den Großen Neustart und die „Neue Weltordnung“. Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Prof. Klaus Schwab, hat sie in seinem neuen Buch „Covid 19: The Great Reset“ beschrieben. Wichtige Ziele sind:

  • Abschaffung aller Nationalstaaten, Errichtung eines Welteinheitsstaates unter einer Weltregierung
  • Nur noch große Wirtschaftskonzerne haben alle Wirtschaftsaktivitäten in der Hand
  • Durchmischung von Völkern und Kulturen, daher die großen bewußt angestoßenen heutigen weltweiten Wanderbewegungen
  • „Erschaffung“ eines neuen gehorsamen Menschen, der total überwacht wird wie heute schon in China
  • „Rettung“ des Weltklimas durch eine Energiewende
  • Durchsetzung der Gender-Ideologie, um die bisherigen Familien abzuschaffen
  • Ausrottung weltweit von schlimmen Krankheiten, Durchimpfung von mindestens 7 Milliarden Menschen, so wollen es Bill Gates und Frau Merkel, ein völlig unsinniges Unterfangen, da die Viren ständig mutieren
  • Reduzierung der Weltbevölkerung um etwa 1 Milliarde Menschen, da wir zu viel COausatmen und so die angebliche Erderwärmung fördern; Förderung von Abtreibungen und Sterilisationen sowie der Euthanasie.

Bis zum Jahr 2030 will man alles erreicht haben, es soll eine neue öko-sozialistische Welt sein, ein „Paradies“ aus Menschenhand, natürlich ohne Gott, mal wieder. Die Zeit drängt für diese Ideologen. Bei diesem ganzen Programm macht unsere Regierung (und viele andere) auch mit. D.h. unsere Regierung ist sozusagen Befehlsempfänger des Weltwirtschaftsforums. Im Schatten der künstlich hochgespielten Corona-Angst nun kann man die Menschen bequem steuern, lassen wir uns unsere Grundrechte wegnehmen usw., eine teuflische Idee, um die ganze Welt in den Griff zu bekommen.  Auch die Schüler haben das auszubaden. Es ist uns wichtig, daß Sie diese Informationen haben, um die Hintergründe des völlig überzogenen Corona-Geschehens zu verstehen.

Aber sollen wir als Christen nicht der Obrigkeit gehorchen? Ja, natürlich, so sagt es die Bibel, und das machen wir ja auch. Müssen wir also den staatlichen Corona-Anordnungen Gehorsam leisten? Nein, wir können zumindest Widerspruch erheben, auch eine christliche Schule, diese kann sich, so gut es geht, schützend vor ihre Schüler stellen.

Nach dem Maskenzwang droht der Impfzwang der Schüler, der völlig unsinnig ist, da Corona in so jungen Jahren keine Gefahr darstellt. Aber sowohl die Masken verursachen Gesundheitsschäden, und  auch die kommenden Impfungen sind für Schüler gefährlich. In Deutschland gibt es bereits über 500 Impf-Tote, in Amerika fast 4.000.  Was muß eigentlich noch passieren, daß die Menschen wach werden? Unser Schöpfer gab uns den Verstand nicht umsonst, König Salomo bat um Verstand (1. Kön. 3,11), Jesaja hat den Messias angekündigt, auf dem der Geist Gottes ruhen werde, der Geist der Weisheit und des Verstandes (Jes. 11,2), die Schriftgelehrten wunderten sich über den Verstand des 12jährigen Jesus (Lk. 2,47), und Paulus ermutigt seinen Mitarbeiter Timotheus, daß Gott diesem in allen Dingen Verstand geben werde (2. Tim. 2,7). 

Wenn wir mit Verstand, und wir fügen hinzu, mit kritischem Nachdenken, an das Thema Corona herangehen, sehen wir, daß die Schüler durch die Isolierung, durch die Masken, durch Abstandhalten usw. schlimme seelische und körperliche Schäden, sowie Schäden in ihrer Persönlichkeitsentwicklung erleiden. Für die Schüler (und natürlich andere auch) sind diese Maßnahmen wie ein unsichtbares Gefängnis, eine Art Terror. Sollen sich Christen aber nicht um die kümmern, die gefangen sind (Matth. 25, 36+43)? Überhaupt um Menschen in Not? Zudem sind Kinder eine Gabe des Herrn (Ps. 127,3), den Eltern und der Schule anvertraut, sie sind wie alle Menschen Gottes Ebenbild (Gen. 1,27) und stehen unter dem Schutz von Gottes Geboten. Eine Selbstverständlichkeit, das zu sagen. Die Kinder und Schüler hat Gott den Eltern und der Schule aber nicht anvertraut, daß sie zulassen, daß sie geschädigt werden. Hier ist eindeutig die biblische Grenze gegeben: Man muß Gott mehr gehorchen als den Menschen (Apg. 5,29). Der Staat hat nicht das Recht um seiner Ideologie willen den Kindern zu schaden. Er ist Gottes Dienerin uns zugut (Röm. 13,4), „zugut“ aber sind die Corona-Maßnahmen nicht.

Lieber Herr Reimer, so wie die freikirchlichen Gemeinden endlich etwas gegen die sich anbahnende Corona-Diktatur unternommen haben, auch wenn das Gericht  die Klage zurückgewiesen hat, so können Sie und die Schule endlich etwas gegen den Corona-Terror unternehmen, selbst staatliche Schulen haben schon Beschwerde eingelegt. Das Gebet für die Verantwortlichen ist ein wichtiger Schritt (Jer. 29,7) , aber es gibt auch den Protest und die Verbreitung von Informationen, damit möglichst viele Menschen Protest bei der Regierung einlegen, denn Gott gab uns die Staatsform der Demokratie, wo Protest eindeutig vorgesehen ist.

Mit freundlichen Grüßen und Gott befohlen

P.S.: Für ein persönliches Gespräch stehen wir zur Verfügung. Wir bitten um Rückmeldung bis Ende Mai 2021.

Quelle + E-Mail-Fund