Für ihre verkorkste Moderation im Sonntagabend-Talk hagelte es Kritik, aber den größten Fauxpas leistete sich Anne Will nach der Sendung.

Bei Twitter empfahl sie den Tweet des Aktivisten-Netzwerks „Union Watch“ zu den Antisemitismus-Vorwürfen von Fridays-for-Future-Frontfrau Luisa Neubauer gegen CDU-Kandidat Hans-Georg Maaßen – und musste ihren Tweet anschließend wieder löschen.

Grund: Der Journalist Marc-Felix Serrao („Neue Zürcher Zeitung“) hatte der ARD-Moderatorin Nachhilfe in Recherche gegeben. Wörtlich schrieb er: „Ein Kanal, der sich ‚Union Watch‘ nennt und die Übergänge zwischen CDU/CSU und rechtem Terror für fließend hält, ist keine seriöse Quelle.“ Die Aktivisten des Unions-Watchblogs hatten Ex-Verfassungsschutzpräsident Maaßen vorgeworfen, dieser verbreite „regelmäßig und seit Längerem Antisemitismus und andere Hetze“. Kleinlaute Reaktion von Anne Will Richtung Serrao: „Da haben Sie Recht. Es war ein Fehler. Ich bitte um Entschuldigung und werde den Tweet löschen.“ Den Twitter-Shitstorm konnte die öffentlich-rechtliche Journalistin damit aber nicht stoppen. Unter ihrem Entschuldigungs-Tweet lief die Kommentarspalte heiß. Beim Will-Talk hatte Neubauer ihre Antisemitismus-Unterstellungen nicht belegen können. Im Nachgang bemühte sich die Moderatorin um Faktencheck – und schaute bei der Quelle offenbar nicht so genau hin. weiter