Kommentar aus Israel:

Die beste Antwort ist darauf:

„Juden wurden zuerst in ihre Häser eingesperrt, dann  alles im Haus geplündert, auch Die Gemälde an den Wänden, das Geld, die Häuser enteignet dann auf den Todesmarsch geschickt zum nächsten Güterbahnhof.

Dann in Viehwagen gepfercht bis niemand sitzen konnte, zu den Konzentrationslagern gefahren, die Haare abgeschnitten, entblösst, vergast und verbrannt und in die Grube geworfen.

In fast allen Ländern enteiignet Im eigenen Land enteignet, mit Hilfe der Engländer und jetzt wollen viele Islamiten nochmals das gleiche tun.

Auch hier hat es anständige Moslems, anständig aber nur bis der Allahheilige Krieg ausgerufen wird,dann geht es nicht um Krawall, es geht um eine Mezlerei, Abschlachterei, und alle Moslems fühlen sich zu heiligen Krieg berufen.

Ohh  allmächtiger GOTT, setze DEINE Armee ein, Bitte um DEINES Namens willen, wir bitten DICH in JESU Namen.“

Tausende gläubige Palästinenser versammeln sich am letzten Freitag des Ramadam auf dem Tempelberg zum Beten. Dann fliegen Steine und Flaschen auf israelische Sicherheitskräfte, die das Gelände absichern sollen. Es ist der Beginn einer gewalttätigen Nacht.

Bei schweren Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und der israelischen Polizei in Ost-Jerusalem sind fast 170 Menschen verletzt worden. Vor der Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg attackierten Gläubige die Sicherheitskräfte mit Steinen, während die Polizei Gummigeschosse auf die Angreifer abfeuerte. Die Zusammenstöße ereigneten sich vor dem Hintergrund wachsender Spannungen in den von Israel besetzten Gebieten. Die USA riefen zur Deeskalation auf. weiter