Susan Wojcicki, die Geschäftsführerin der zum Google-Konzern gehörenden Videoplattform YouTube, wurde letzte Woche mit dem „Freedom Expression Award“ ausgezeichnet. Das ist ein Preis für die Förderung und Bewahrung der Meinungsfreiheit.

Ein Hohn. Längst nicht nur, weil die Aktivistin Naomi Seibt heute ihren dritten „Strike“ auf YouTube bekam, was die endgültige Löschung ihres Kanals nach sich zog.

n ihrer Dankesrede sagte die glückliche Preisträgerin: „Ich habe gerade die wirklichen Vorteile der Meinungsfreiheit gesehen, sowie die Vertretung von Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund und unterschiedlichen Perspektiven sowie die Freiheiten, die wir haben, die wir wirklich nicht für selbstverständlich halten können. Wir müssen wirklich sicherstellen, dass wir sie auf jede mögliche Weise schützen. Ich fühle aufgrund meiner Familiengeschichte eine tiefe Verbindung zu diesen Freiheiten und bin sehr dankbar für die Freiheiten, die ich habe.“

Genau. Meinungsfreiheit. Auf YouTube. Wir erinnern uns: YouTube – das ist die Videoplattform, die jedes Video löscht, das Meinungen und Fakten zu Corona enthält, die nicht den Vorgaben einer korrupten kriminellen Vereinigung namens „Weltgesundheitsorganisation“, kurz WHO, entsprechen. Wegen Meinungsfreiheit. YouTube – das ist die Videoplattform, die jedes Video löscht, in dem die Ansicht geäußert wird, bei der letzten US-Wahl sei nicht alles mit rechten Dingen abgelaufen. Wegen Meinungsfreiheit. YouTube – das ist die Videoplattform, die jedes Video löscht, in dem das Märchen vom menschengemachten Klimawandel als Märchen entlarvt wird. Wegen Meinungsfreiheit. YouTube – das ist die Videoplattform, die haufenweise Videos und ganze Kanäle löscht, in denen Meinungen verbreitet werden, die nicht dem linksgrünen Mainstream entsprechen. Wegen Meinungsfreiheit. YouTube – das ist die Videoplattform, auf der auch wir die „Alternativen Nachrichten“ seit letztem Juli nicht mehr senden können. Wegen Meinungsfreiheit. weiter