Die Huthis sollen die letzten drei jüdischen Familien gezwungen, den Jemen zu verlassen. Ähnliche Berichte in der Vergangenheit wurden allerdings dementiert.

Tzvi Joffe, The Jerusalem Post

Die letzten drei jüdischen Familien im Jemen wurden von den vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen deportiert, so dass nur noch vier ältere Juden im Land sind.  Die Huthis hatten starken Druck ausgeübt, berichtete die in London ansässige saudische Tageszeitung Asharq Al-Awsat am Wochenende.

Die Familien, insgesamt 13 Personen, sagten gegenüber Asharq Al-Awsat, dass sie nun auf der Suche nach einer neuen Heimat seien. Die Familien hatten sich dagegen gewehrt, ihre Heimat zu verlassen, stimmten aber schließlich zu, nachdem die Huthis ihre Abreise zur Bedingung für die Freilassung von Levi Salem Marhabi gemacht hatten, einem Juden, der vor etwa sechs Jahren von den Huthis gefangen genommen worden war. (…)

Marhabi wurde von den Huthis verhaftet, weil er einer jemenitischen jüdischen Familie geholfen haben soll, eine alte Thora-Rolle außer Landes zu bringen. Trotz eines Gerichtsurteils, dass er unschuldig war und freigelassen werden sollte, wurde er laut der Tageszeitung als Druckmittel festgehalten.

Ähnliche Berichte wurden bereits in der Vergangenheit als falsch dementiert. (…) weiter