Karl Lauterbach ist wieder in Wallung. Sein Ziel: Einen weiteren Lockdown, einen harten Lockdown dieses Mal.

Die Zufügung von Adjektiven, um die Dringlichkeit eines Hauptwortes deutlich zu machen, ist ein untrügliches Zeichen dafür, dass das Hauptwort etwas beschreibt, was bislang nicht – wie erwartet – funktioniert hat: richtiger Sozialismus, ist eines der besten Beispiele. Bisherige Versuche, Menschen das sozialistische Heil zu bringen, sind gescheitert, deshalb wird ein “richtig” zum Sozialismus gefügt, um die Fehlschläge der Vergangenheit als “falsche” Anwendung der angeblichen sozialistischen Heilsbotschaft zu kennzeichnen.

Dasselbe passiert derzeit mit dem “harten Lockdown”. Die Zufügung des Adjektives “hart” suggeriert, dass bislang alles “nicht hart” gewesen sei, eine Wertung, die diejenigen, deren Unternehmen als Folge des Lockdown pleite gegangen ist oder die ihren Arbeitsplatz als Folge des Lockdown verloren haben, vermutlich nicht teilen. Die Zufügung von “hart” ist notwendig, weil bisherige “Lockdowns” nicht funktioniert haben. Kein Lockdown irgendwo hat funktioniert. In der Regel ist nach dem Lockdown das eingetreten, was durch den Lockdown nicht beseitigt, sondern nur in die Länge gezogen wird: ein Ansteigen der Fallzahl. weiter