Um aus dem Teufelskreis der Ichhaftigkeit zu entkommen, ist es nun höchste Zeit, das eigene Ich loszulassen und sich lärmfrei der Herrschaft Gottes zu ergeben und persönlich  vor ihm zu kapitulieren. Selbstbehauptung ist nicht mehr notwendig, weil
Christus das Haupt des Ganzen ist. Er schied am Kreuz alles was nicht von ihm ist aus. Sobald sich das Haupt bewegt, bewegt sich der ganze Leib und macht so allen Individualismus überflüssig. ER selbst beendet die Spaltung in seinem Leib. Wir dürfen uns seinem  Reinigungswerk in uns nicht widersetzen, sonst scheiden wir uns selber vom ewigen Leben. Sein  Haupt befähigt den Leib Christi dazu, sich koordiniert zu bewegen. Sein Werkzeug ist das schlichtmachende Kreuz.
Nur Toren widersetzen sich IHM. Seine Liebe ist so unwiderstehlich, sodass kein einziger verloren gehen müsste, es sei denn, dass ihm sein eigener Stolz  zum Stolperstein wird. Selbstanbetung ist tödlich. Wir verurteilen uns selbst zum Scheitern
wenn wir  Gott nicht vertrauen. Unser Herz muss sich mit IHM als Haupt verbinden, damit sich der Leib korporativ bewegt. Alle Ehre gebührt IHM alleine.
Furchtlosigkeit ist das Kennzeichen eines gesunden Gottvertrauens.
Gottvertrauen ist höchste Intelligenz. Hören wir also damit auf, Zweifel  zu säen. Ein guter Bauer sät dem Zweifel entgegen.Das dient der Realität.
Nicht der Virus ist das Problem, sondern die Sünde.
Diese dürfen wir ihm vertrauensvoll bringen.

Quelle: E-Mail-FUND