Gemeinde will Latzel notfalls selbst anstellen

Der Kirchenkonvent der Bremer St.-Martini-Gemeinde hat Pastor Olaf Latzel den Rücken gestärkt, würde ihn notfalls auch selbst anstellen. Und die Gemeinde überlegt sogar, noch einen Schritt weiterzugehen.

„Gehorsam gegenüber Gott“

Die Gemeinde hält dies für rechtswidrig, da der Beschluss ohne Zustimmung der Gemeinde gefasst wurde. Die in der Kirchenverfassung festgelegten Mitwirkungsrechte der Gemeinde seien damit vom Kirchenausschuss eklatant verletzt worden, heißt es in einem Schreiben der Gemeinde, das die Konventsbeschlüsse zusammenfasst. Verbunden damit ist die Forderung, die vorläufige Dienstenthebung unverzüglich und vollumfänglich aufzuheben. 

Auch inhaltlich steht die Gemeinde hinter ihrem Pastor: „Der Konvent stellt fest, dass Olaf Latzel mit seinen Äußerungen zur praktizierten Homosexualität in keiner Weise gegen die aus seiner Ordination bestehenden Pflichten verstoßen hat.“ Vielmehr habe er „im Gehorsam gegenüber Gott die klare biblische Lehre gelehrt“ und damit seine Verpflichtung gegenüber der Gemeindeordnung von St. Martini erfüllt. Die Mitgliederversammlung bestätigte am Montag die Berufung Latzels. Und dies ausdrücklich auch für den Fall seiner nicht Wiedereinsetzung durch die Landeskirche. Notfalls werde die Gemeinde ihn dann selbst anstellen.  weiter