Einmal mehr wurden am Tag vor der Kungelrunde Pläne durchgestochen. Diesmal jedoch solche, die nicht nur das Bundeskanzleramt zu verantworten hat, sondern die mit zwei Schwergewichten aus dem Kreis der Ministerpräsidenten (Söder und Müller) abgesprochen wurden, deren Aufgabe es nun sein wird, ihre jeweiligen Partei-Kollegen auf Linie zu bringen.

Die deutsche Vierer-Bande liebt es hart!

Was Merkel, Scholz, Söder und Müller in den vergangenen Tagen ausgeheckt haben, werden nun Kanzleramtschef Helge Braun (CDU), Finanz-Staatssekretär Wolfgang Schmidt (SPD), der Chef der Senatskanzlei Christian Gaebler (SPD) und die Bevollmächtigte Bayerns, Karolina Gernbauer (CSU) werbend den anderen Ministerpräsidenten vorstellen. Aus einigen Bundesländern gäbe es zaghafte Protestrufe.

Aber man sei – so heißt es auf den Fluren des Kanzleramtes – sehr zuversichtlich, dass man doch noch einmal alle auf Linie bringen könne. Der Lockdown dürfe nicht wesentlich aufgeweicht werden und schon gar nicht enden! weiter