Das Coronavirus könnte doch aus einem Labor in China stammen. Laut einer Studie der Universität Hamburg spricht vieles für einen Labor-Unfall an einem virologischen Institut in Wuhan

Zu dieser Erkenntnis kommt der renommierte Physiker Roland Wiesendanger in einer Untersuchung, die er im vergangenen Jahr durchgeführt hat. Demnach sprechen sowohl die Zahl als auch die Qualität der Indizien für einen Laborunfall in Wuhan als Ursache der gegenwärtigen Pandemie.

Wiesendanger nennt mehrere Indizien

Bisher sei kein Zwischenwirts-Tier gefunden worden, welches den SARS-CoV-2- Erreger von Fledermäusen auf Menschen übertragen habe. Außerdem könnten die SARS-CoV-2-Viren „erstaunlich gut“ an menschliche Zellrezeptoren ankoppeln und in menschliche Zellen eindringen – laut Wiesendanger ein Hinweis darauf, dass der Virus-Ursprung nicht natürlich sei. Gegen die Theorie, dass das Virus über Fledermäuse auf dem Fischmarkt von Wuhan stammt, spreche auch, dass dort keine Fledermäuse angeboten würden. Gleichzeitig gebe es aber im virologischen Institut der Stadt eine der weltweit größten Sammlungen von Fledermauserregern. Außerdem gebe es dokumentierte Sicherheitsmängel in dem Labor. weiter