Die Buschtrommeln der empörten Gutmenschen dürfen in den öffentlich-rechtlichen Sendern nicht verstummen. So berichtet wieder einmal der „Deutschlandfunk“ – bemerkenswerterweise in seiner Rubrik „Kultur“ – über die Lage der sogenannten Flüchtlinge auf der griechischen Insel: Ein Rührstück voller Phrasen aus dem Setzkasten der Betroffenheitsfloskeln und Framing-Narrative, das eher wie ein Spendenaufruf für „ProAsyl“ oder „Mission…

Schlepper sagen Danke: Gutmenschen-PR im Deutschlandfunk — Jouwatch