Christopher Stanton Georgia ist tot: Angeklagter Kapitol-Randalierer bringt sich selbst um

Christopher Stanton Georgia, ein Mann, der angeblich am Sturm ins US-Kapitol am 6. Januar beteiligt war und anschließend verhaftet wurde, ist tot in seinem Haus aufgefunden worden. Der Gerichtsmediziner von Fulton County erklärte, die Autopsie von Georgia habe ergeben, dass der 53-Jährige an einer Schusswunde in der Brust gestorben sei. Der Mediziner hat sein Ableben als Selbstmord eingestuft, den er am 9. Januar begangen hat. weiter

DDR wollte nicht nach NS-Arzt Josef Mengele fahnden

Das berichtet der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe unter Berufung auf Stasi-Unterlagen, die Henry Leide von der Stasi-Unterlagen-Behörde für das Buch „Auschwitz und Staatssicherheit“ (Neuauflage 2021) ausgewertet hat.

Ein Haftbefehl gegen den flüchtigen NS-Verbrecher wurde demnach als „nicht opportun“ eingeschätzt, Anfragen westdeutscher Ermittler verschleppt.

Obwohl das Konzentrationslager Auschwitz vor 1945 zum „Dritten Reich“ zählte, behaupteten hochrangige DDR-Juristen, Polen sei zuständig, weil Mengele dort seine Verbrechen begangen habe. weiter

Bei Cyberangriff auf EU-Arzneimittelagentur gestohlene Impfstoff-Dokumente im Internet veröffentlicht

Dort seien die Informationen „manipuliert“ worden, um das öffentliche Vertrauen in Corona-Impfstoffe zu untergraben, erklärte die EMA am Freitag. Die Behörde war Anfang Dezember Ziel eines Hackerangriffs geworden, bei dem auf Dokumente zu den Impfstoffen von Pfizer/Biontech und Moderna zugegriffen wurde.

Laufende Untersuchungen zeigten, dass „einige der unrechtmäßig eingesehenen Dokumente im Zusammenhang mit Covid-19-Medikamenten und -Impfstoffen ins Internet gelangt sind“, teilte die in Amsterdam ansässige EMA mit. weiter

Trump gibt Dokumente über Russland-Vorwürfe frei: „FBI wusste, dass Steele log“

In den letzten Tagen seiner Amtszeit strengen die Demokraten derzeit noch ein Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump an. Ihre Begründung lautet, er habe den Mob, der am 6. Januar ins Kapitol eingedrungen war, durch Lügen angestachelt mit dem Ziel, den Wahlsieg des Gegenkandidaten Joe Biden zunichte zu machen. Nun lässt Trump zusammen mit Verbündeten in der Republikanischen Partei Dokumente veröffentlichen, die belegen sollen, dass die Demokraten mithilfe von korrupten Beamten nach der Präsidentenwahl 2016 exakt das gleiche Spiel gespielt hätten. weiter