Seit dem die Impfungen gegen den Coronavirus Ende 2020 begonnen haben, sind vermehrt kritische Stimmen zu hören, die Bedenken äußern und vor dem Impfstoff warnen. Manche Christen halten ihn schon für das Malzeichen des Tieres, andere für eher unbedenklich oder sogar gut. Leider spaltet der Coronavirus nicht nur die Gemeinden, sondern ebenso die Impfungen gegen ihn, denn bei dem Impfstoff handelt es sich um einen völlig neuartigen genetischen Impfstoff, der im Verdacht steht, Einfluss auf die menschliche DNA nehmen zu können. Er ist scheinbar Teil der Transhumanismus-Agenda des Weltwirtschaftsforums, die nach dem GREAT RESET umgesetzt werden soll. Nach diesem soll es das universelle Grundeinkommen geben, dass auch Franziskus vorschlägt, denn Arbeitswelt und Alltag sollen sich komplett verändern. Diese Informationen werden auch von immer mehr Menschen wahrgenommen, was die Skepsis gegenüber der Impfung zunehmen lässt. Wenn dann noch davon ausgegangen wird, dass die ganze Coronakrise vorsätzlich geschaffen und bei Event 201 offensichtlich geplant wurde, dann wirkt der Impfstoff schon fest wie ein Köder. Mehrere Politiker und berühmte Persönlichkeiten rühren deshalb jetzt kräftig die Werbetrommel, so auch der Papst. Bereits im vergangenen August hatte sich Franziskus für die Impfung der gesamten Menschheit ausgesprochen. Am vergangenen Wochenende sprach er sich erneut für die Impfung aus und wolle sich impfen lassen. Für Verweigerer fand er harte Worte. weiter