In Thüringen sollte Ende April ein neuer Landtag gewählt werden. Doch inzwischen wütet im Freistaat die Corona-Pandemie wie an kaum einem anderen Ort in Deutschland. Deswegen verständigen sich die Spitzen von R2G und der CDU auf einen Urnengang zusammen mit der Bundestagswahl im September.

Die für den 25. April geplante Neuwahl des Thüringer Landtages wird wegen der Corona-Pandemie verschoben. Darauf haben sich die Spitzen von Linke, SPD, Grünen und CDU verständigt. Sie einigten sich zudem auf den 26. September als neuen Wahltermin. An diesem Tag wird auch ein neuer Bundestag gewählt. Thüringens Linke-Fraktions- und Landesparteichefin Susanne Hennig-Wellsow sagte, dies sei angesichts der pandemischen Situation der frühestmögliche Zeitpunkt. Thüringen verzeichnet derzeit im Bundesländervergleich die meisten Corona-Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen. weiter