Wie ihr sicherlich schon mitbekommen habt war gestern ein chaotischer Tag in Washington DC bei dem sich die Ereignisse überschlagen haben und es ist nicht einfach zu erkennen, was gestern wirklich in der US-Hauptstadt passiert ist. Ich möchte heute versuchen euch einen Überblick über das zu geben, was meiner Einschätzung nach passiert ist. Dabei wird meine Einschätzung von den Berichten der Mainstreammedien abweichen, aber ich denke, dass es wichtig ist, zu erkennen was geschehen ist und welche Tragweite es hat.

Gestern Abend sendeten Amir Tsarfati, den ich für seine Berichterstattung über politische Ereignisse und das Geschehen im Nahen Osten sehr schätze, und Mike Golay ein Special Update. Wenn ihr mögt schaut es euch gerne an, ich fand es sehr aufschlussreich. Deutsche Untertitel sind für das Video (zumindest am Laptop) verfügbar. Die beiden waren bei der Demonstration in Washington DC anwesend und berichten von ihren Erfahrungen. Nach ihren Aussagen war die Demonstration sehr friedlich und respektvoll. Es soll kaum laut geworden sein und auch die Polizei soll sehr wertschätzend behandelt worden sein. Viele ältere Menschen waren anwesend und die Stimmung soll entspannt gewesen sein.

2 Minuten bevor die Sitzung im Kongress startete veröffentlichte der Vizepräsident Mike Pence einen Brief über Twitter und Facebook, indem er mitteilte, dass er der Bitte von Präsident Donald Trump (fragwürdige) Wahlmänner zu streichen nicht nachkommen werde. In der Situation in der sich Mike Pence befand er hatte er 2 Optionen, das 12. Amendment der Verfassung und den Wahlzählungsakt von 1887. Das 12. Amendment ist Teil der Verfassung und besagt, dass wenn keine Einigung erzielt werden kann, weil Wahlmänner gestrichen werden und deshalb keiner auf 270 Wahlmänner kommt, geht die Angelegenheit als House und dieses mit einer Stimme pro Bundesstaat wählt. Die andere Möglichkeit, der Wahlzählungsakt von 1887, besagt, dass wenn es ein Problem gibt nimmt man alle Wahlmänner, die von den Gouverneuren zertifiziert wurden. Dieser Akt ist nicht Teil der Verfassung und es gab eine Klage, die beinhaltete, dass der Vizepräsident den Wahlzählungsakt ignorieren muss und dem 12. Amendment folgen muss. Diese Klage wurde allerdings abgewiesen mit der Begründung, dass sie nicht gegen den Vizepräsidenten sondern gegen den Senat und House eingereicht werden müsste. weiter