Vor einiger Zeit bin ich auf einen älteren Text der Lobby-Organisation European Stability Intiative (ESI) gestossen, die schon damals vom mittlerweile den meisten politisch interessierten Europäern bekannten Gerald Knaus geleitet wurde. Bei Gerald Knaus handelt es sich um einen österreichischen Soziologen, der in den meisten Medien aus welchen Gründen auch immer als „Migrationsexperte“ bezeichnet wird, obwohl er wohl eher ein Migrationslobbyist ist und damit beschäftigt ist, eine von der überwiegenden Mehrheit der Europäer abgelehnte Migration aus dem Nahen Osten, aus Afrika und aus dem Hindukusch zu ermöglichen. Insbesondere Angela Merkel hat sich vom Masseneinwanderungslobbyisten im Rahmen der Migrationskrise der Jahre 2015/2016 beraten lassen und ausserdem ist Gerald Knaus auch der Architekt des sogenannten Merkel-Plans (EU-Türkei-Abkommen vom 18. März 2016). Der Titel des Textes der Lobby-Organisation, der höchstwahrscheinlich von Gerald Knaus zumindest mitverfasst wurde, lautet „Islamische Calvinisten – Umbruch und Konservatismus in Zentralanatolien“, der unmittelbar Bezug auf den vorerwähnten Max Weber und auf dessen Werk über die protestantische Ethik nimmt und diese von Rationalismus geprägte Ethik ausgerechnet im rückständigen Zentralanatolien wahrnimmt.

weiter

Achgut