Am deutschen Wesen krankt die deutsche Politik

Es ist wieder so weit: Deutsche Politiker wollen die Verantwortung für Europa übernehmen. Zur Eröffnung der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Frank-Walter Steinmeier, die Aufgabe des Reichs, pardon, der Bundesrepublik, bestehe darin, „das geeinte Europa zusammenzuhalten“.

Ob seine Exzellenz einen über den Durst getrunken hatte, bevor er ans Rednerpult trat, oder ob er bloß besoffen war vom eigenen Größenwahn, angesteckt von der Erbkrankheit deutscher Hybris, wissen wir nicht, müssen nur festhalten, dass er ein gutes Jahrhundert nach dem Untergang des Kaiserreichs selbstbewusst in die Fußstapfen unseres letzten Monarchen trat. Nicht zu reden von denen eines Gröfaz, dessen Name hier aus Respekt vor dem Amt des Bundespräsidenten verschwiegen sei. weiter

Kolumne des Herausgebers Dr. Rafael Korenzecher

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

mit dem Erscheinen unserer Februar-Ausgabe ist das Jahr 2020 gerade mal etwas mehr als einen Monat alt. Keine wirklich lange Zeitspanne, könnte man meinen. Dennoch haben uns bereits Geschehen und Ereignisse des Monats Januar deutlich vor Augen geführt, dass uns nicht viel Zeit gelassen wird, uns auf das neue Jahr einzurichten und unsere Politik kaum einen Tag vergehen lässt, an dem sie uns nicht klarmacht, dass sie keinesfalls beabsichtigt, aus dem Versagen und den Fehlleistungen der letzten Jahre zu lernen oder etwa aus der schwindenden Wählerakzeptanz die richtigen Schlüsse zu ziehen.

Dabei wäre genau dies mehr als erforderlich. Hat doch das letzte, wirklich turbulente und ereignisreiche Jahr keinesfalls dazu beitragen können, unsere berechtigten Sorgen um das Fortbestehen unserer bisherigen Kulturwerte und unserer abendländischen Lebenswelt zu zerstreuen.

Mussten wir schon im letzten Jahr angesichts des Versagens unserer Politik mit wachsender Resignation und Hilflosigkeit nahezu tägliche, zumeist Islam-korrelierte Messerattacken auf unseren Straßen, öffentlichen Plätzen und Verkehrsmitteln hinnehmen, mehrten sich Angriffe auf Polizei, Feuerwehr, medizinisches Personal sowie andere Hilfskräfte, und sind in dem Land der Schoah Übergriffe auf jüdische Menschen, No-Go-Areas für Juden sowie Mobbing und das (nahezu durchweg ohne jede Ahndung für die häufig islamischen Täter bleibende) Hinausprügeln jüdischer Schüler aus deutschen Schulen mit hohem Islam-Anteil in den Vorjahren seit der entseelten und suizidalen Open-Border-Politik für islamischen Judenhass und islamische Rechts- und Demokratieverachtung längst trauriger Alltag geworden, so begann das neue Jahr ebenso wie das alte endete. Auch die weitestgehend inhaltsleeren Jahresend-Ansprachen der Bundeskanzlerin und des Bundespräsidenten verhießen da wie erwartet nichts Gutes.

Aber zurück zu dem Geschehen des Monats Januar:

Aller dogmatischen Gehirnwäsche durch unsere Vernunft-verlassene Politik und unsere Medien, sowie allen Drohungen und absichtlich von unseren Medien und unserer Politik falsifizierten Voraussagen zum Trotz hat sich Großbritannien überwältigend für den Brexit-Befürworter Boris Johnson und gegen den linken Antisemiten Corbyn ausgesprochen. Damit hat sich der britische Wähler eindeutig für Europa und gegen die EU entschieden. weiter