US-Abgeordnete verbreitet Ritualmordlegende

Rashida Tlaib, die wegen ihres Antisemitismus umstrittene – aber auch von vielen verehrte – demokratische Abgeordnete des amerikanischen Repräsentantenhauses und Wahlkampfrednerin des sozialistischen Präsidentschaftsbewerbers Bernie Sanders, steht erneut wegen einer Äußerung über Juden in der Kritik.

Tlaib hatte am Samstag eine nicht überprüfte Story retweetet, in der behauptet wurde, „eine Herde gewalttätiger israelischer Siedler“ habe einen siebenjährigen arabisch-palästinensischen Jungen entführt, getötet und in einen Brunnen geworfen.

Hintergrund der Geschichte ist, dass ein Junge aus dem Jerusalemer Stadtteil Beit Hanina vermisst wurde, später, den Kopf im Schlamm, unter einer Holzplanke aufgefunden wurde und bald darauf starb. Offensichtlich handelte es sich um einen Unfall, selbst Publikationen der Palästinensischen Autonomiebehörde sprechen nicht von einem Fremdverschulden, geschweige denn von einem von Israelis verübten Mord. Die PLO-Funktionärin Hanan Ashrawi, von der Tlaib den Tweet übernommen hatte, distanzierte sich später halbherzig: weiter

GRÜNE: VOLLVERSCHLEIERUNG? VOLL OKAY!

Komplett verhüllt im Uni-Hörsaal sitzen? Für die Grünen in Schleswig-Holstein kein Problem. Sie stimmten gegen ein Verbot der Vollverschleierung an der Uni. Im Namen der „Religionsfreiheit“ muss die Uni Kiel nun eine Konvertitin im Niqab in der Vorlesung zulassen. Die Studentin wird von radikalen Islamisten unterstützt. weiter

Grüne blockieren Burka-Verbot an Hochschulen

Das Verbot der Vollverschleierung an Hochschulen in Schleswig-Holstein kommt nicht! Die Grünen lehnen nach einer Landtagsanhörung eine entsprechende Regelung weiter strikt ab. weiter