• Im Jahr 2017 zeigte ein schwedischer Polizeibericht „Utsatta områden 2017“ („Verletzliche Gebiete 2017“), dass es in Schweden 61 solcher Gebiete – auch als No-Go-Zonen bekannt – gibt. Sie umfassen 200 kriminelle Netzwerke, die aus schätzungsweise 5.000 Kriminellen bestehen. Die meisten Einwohner sind nicht-westliche Einwanderer und ihre Nachkommen.
  • Im März schätzte das Schwedische Nationale Forensikzentrum, dass die Zahl der als Mord oder Mordversuch eingestuften Schussabgaben seit 2012 um fast 100 Prozent gestiegen sei.
  • „Schweden befindet sich im Krieg, und es sind die Politiker, die dafür verantwortlich sind. In der Universitätsstadt Lund wurden fünf Nächte hintereinander Autos in Brand gesteckt. Solche wahnsinnigen Handlungen sind in den letzten fünfzehn Jahren hunderte Male an verschiedenen Orten in Schweden geschehen. Von 1955 bis 1985 wurde in Malmö, Göteborg, Stockholm oder Lund kein einziges Auto angezündet… Keiner dieser Kriminellen hungert oder hat keinen Zugang zu sauberem Wasser. Sie haben ein Dach über dem Kopf und es wurde ihnen eine kostenlose Schulbildung angeboten… Sie leben nicht in verfallenen Häusern… Man nennt es Erziehung, und das fehlt heute Tausenden von Mädchen und Jungen in schwedischen Familien.“ – Björn Ranelid, schwedischer Autor, Expressen, 5. Juli 2019.
  • „Nur sehr wenige Dinge waren in Schweden besser… Wir haben ein starkes Land aufgebaut, in dem wir uns umeinander kümmern. Wo die Gesellschaft Verantwortung übernimmt und kein Mensch allein gelassen wird.“ – Der schwedische Premierminister Stefan Löfven.
  • Leider fühlen sich viele Schweden wahrscheinlich schrecklich allein gelassen in einem Land, das zunehmend einem Kriegsgebiet ähnelt. weiter