Netanjahu-Sohn nagelt gegen Außenminister Maas

Das ging für den deutschen Außenminister nach hinten los …

Heiko Maas (SPD) hatte zum 70. Jahrestag der Aufnahme Israels in die Vereinten Nationen (UN) eine „einseitige Behandlung und Ausgrenzung“ des jüdischen Staates in den UN-Gremien beklagt. Das sei „schmerzlich und unbefriedigend“ so Maas. Israels Sicherheit dürfe „nirgends und durch niemanden“ infrage gestellt werden. So weit, so diplomatisch. Als Antwort kam prominenter Klartext aus Nahost: Yair Netanjahu (27), Sohn von Premierminister Benjamin Netanjahu, schrieb auf Twitter an Maas: „Es wäre schön, wenn Sie sich nicht in innere Angelegenheiten Israels einmischen und die Finanzierung hunderter linksradikaler NGOs stoppen würden, die Israel zerstören wollen.“ Weiter: „Nehmt die hunderte Millionen Euro lieber für Schulen, Krankenhäuser und Kirchen in Deutschland.“ weiter

Paul Weston went off on pro-Muslim politicians and it was EPIC

Pro-Muslim politicians are basically politically correct civil servants who are scared to deal with the reality around us. They are scared of the backlash of being branded. Well, they are right. In today’s political climate, anyone who takes a politically incorrect stand is instantly branded a racist, etc… Well, Paul Weston doesn’t seem to care at all about that. He doesn’t mince words. Get ready for a big smackdown on politically correct politicians. weiter

Beschämende Ignoranz

Israel steht dauernd und zu Unrecht im politischen Kreuzfeuer, der Antisemitismus grassiert – was für eine Schande. Heisst es nicht seit über 70 Jahren: nie wieder? weiter