Tröstet, tröstet mein Volk! Jesaja 40,1

Ofra-Attentäter bei Festnahme erschossen

von Ulrich W. Sahm

OFRA / JERUSALEM / RAMALLAH, 13.12.2018 – Aus einem weißen Auto mit palästinensischem Kennzeichen schoss am Sonntag ein Attentäter auf Menschen an einer Bushaltestelle nahe der Siedlung Ofra im sogenannten Westjordanland. Sieben Personen wurden dabei verletzt. Besonders schwer getroffen wurde die 21 Jahre alte hochschwangere Shira Ish-Ran. Wegen innerer Verletzungen und Blutungen haben die Ärzte im Jerusalemer Shaare Zedek Hospital eine Notgeburt des 30 Wochen alten Fötus vollzogen.

Baby unter großer Anteilnahme der Bevölkerung beigesetzt

Während es der Mutter inzwischen besser gehe, hat ihr Baby nicht überlebt. Es wurde am Mittwoch auf dem Jerusalemer Ölberg beigesetzt. Der Staatspräsident und Premierminister Benjamin Netanjahu äußerten öffentlich ihr Beileid.

as Baby des Ehepaares Ish-Ran wird auf dem Jerusalemer Ölberg beigesetzt.

Das Baby des Ehepaares Ish-Ran wurde auf dem Jerusalemer Ölberg beigesetzt.

Attentäter ist Sohn von Hamas-Führer

Fast zeitgleich gelang es den israelischen Sicherheitskräften in Kobar, einem Dorf nördlich von Ramallah, den Hauptverdächtigen des Anschlags festzumachen. Es handelte sich um den 29 Jahre alten Salah Barghuti. Er widersetzte sich seiner Verhaftung, eröffnete das Feuer auf die israelischen Soldaten und wurde angeblich getötet.
Barghuti ist der Sohn von Omar Barghuti, einem bekannter Hamas-Vertreter im Westjordanland.
Angeblich war Saleh Barghuti der Anführer der Zelle, die aus einem vorbeifahrenden Auto heraus die tödlichen Schüsse abgegeben hat. Am Mittwochabend veröffentlichte der israelische Geheimdienst eine offizielle Verlautbarung, wonach weitere an dem Anschlag beteiligte Palästinenser verhaftet worden seien und verhört würden. Ebenso wurde bei Ramallah ein weißes Auto entdeckt, das dem Fahrzeug „sehr ähnlich“ sei. Der Angriff wurde mit Sicherheitskameras gefilmt. Noch muss geprüft werden, ob es sich um das gleiche Auto handelt.

Razzia in Nachrichtenagentur Wafa

Im Rahmen der Razzien bei der Suche nach den Tätern haben israelische Soldaten auch die Büros der offiziellen palästinensischen Nachrichtenagentur Wafa in Ramallah gestürmt, durchsucht und Filme der Sicherheitskameras beschlagnahmt.
Am Dienstag hat der deutsche Botschafter in „Palästina“, Christian Clages, der Nachrichtenagentur Wafa einen „Solidaritätsbesuch“ abgestattet. Ohne den Anschlag an der Bushaltestelle erwähnt zu haben äußerte er per Twitter Sorge um die Pressefreiheit: „Die muss auch für palästinensische Medien gelten.“

Titelbild: Israelische Armee, Symbolbild.
Foto: Das Baby des Ehepaares Ish-Ran wurde am Mittwoch, den 12. Dezember 2018 auf dem Jerusalemer Ölberg beigesetzt. Quelle: Yonatan Sindel / Flash90.

https://www.fokus-jerusalem.tv/2018/12/13/attentaeter-von-ofra-bei-festnahmeversuch-erschossen/

Erneuter Anschlag: zwei junge Israelis sterben bei Givat Asaf

GIVAT ASAF / JERUSALEM , 13.12.2018 – Nördlich von Jerusalem, im sogenannten Westjordanland, ist es erneut zu einem Terroranschlag gekommen. Zwei Personen starben, zwei weitere wurden verletzt.
Die Schießerei ereignete sich am Donnerstagmittag an einer Kreuzung nahe der jüdische Siedlung in Givat Asaf, die nur zwei Kilometer von Ofra entfernt liegt. Dort war bereits am Sonntagabend ein Attentat verübt wurden.
Laut israelischem Militär sollen die Schüsse aus einem vorbeifahrenden Fahrzeug abgegeben worden sein. Die bewaffneten Täter konnten fliehen, nach ihnen wird derzeit gefahndet. Zivile und militärische Krankenwagen waren zum Anschlagsort geeilt.
Die Armee konnte zum jetzigen Zeitpunkt noch keine genaueren Angaben zu Tathergang oder Tätern machen. Klar ist, dass es sich bei den Toten um zwei Israelis Anfang 20 handelt. Bei den beiden Verwundeten soll es sich um einen Mann und eine Frau etwa gleichen Alters handeln. Eine Person gilt als lebensgefährlich, die andere als schwer verletzt. Die Frau wurde in das Shaare Zedek Krankenhaus in Jerusalem eingeliefert.

Das sogenannte Westjordanland hat in den letzten Wochen einen deutlichen Anstieg der Angriffe auf israelische Zivilisten und Soldaten verzeichnet, nachdem es dort in den vergangenen Monaten relativ ruhig geblieben war.

Foto: Israelische Polizisten und Soldaten inspizieren den Tatort in Givat Asaf im sogenannten Westjordanland. Am Donnerstag, den 13. Dezember 2018 wurden hier zwei Israelis ermordet. Quelle: Hadas Parush / Flash90.

https://www.fokus-jerusalem.tv/2018/12/13/erneuter-anschlag-zwei-junge-israelis-sterben-bei-givat-asaf/

Palestinian” Arab killed for selling land to Jews

The Palestinian Authority has many racist “laws” that it implements.  One of them is that any Arab who is “caught” in a sale of land to Jews deserves the death penalty.  Get that?

The people who the State of Israel is supposed to have a peaceful resolution with have a law that says that anyone who does real estate business with Jews deserves to die.  It’s time for the world to wake up and smell the coffee.  Israel has neighbors that are as primitive, racist, and backward as some of the worst dictatorships in the world.  You don’t make peace with them.  You defeat them.

https://israelunwired.com/palestinian-killed-for-selling-land-to-jews/

Werbeanzeigen